Pierre André de Suffren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre André de Suffren
Zum Dank für die Verteidigung der niederländischen Kolonien überreicht der niederländische Gesandte Suffren ein goldenes Schwert (1784)

Pierre André de Suffren (* 1726 in Saint-Cannat, Frankreich; † 1788 in Paris), eigentlich Comte Pierre André de Suffren de Saint Tropez, Bailli de Suffren, war ein französischer Admiral.

Geboren in der Provence, trat Suffren früh in die Französische Marine und in den Malteserorden ein. Im Kampf gegen Barbaresken und Briten zeichnete er sich als Schiffsfähnrich, Leutnant u. Fregattenkapitän vielfach aus. Während des US-amerikanischen Unabhängigkeitskrieges verbrannte er 1779 ein britisches Geschwader im nordamerikanischen Hafen von Newport und kommandierte 1780 ein leichtes französisches Geschwader, welches zur Flotte des spanischen Admirals Cordova stieß. 1781 wurde er als Commodore mit fünf Linienschiffen und zwei Fregatten abgeschickt, um den Niederländern gegen die Briten beizustehen, welche die Kolonien jener in Afrika und Asien bedrohten. Er focht unterwegs am Kap und in Ostindien im Ganzen glücklich gegen die britischen Admirale George Johnstone und Edward Hughes, eroberte 1782 Trincomalee und behauptete sich auf dieser Station. Bis 1783 bot er der Royal Navy als ebenso kühner wie gewandter Seemann erfolgreich Paroli. Nach dem Frieden von Paris (1783) kehrte Suffren nach Frankreich zurück und wurde vom König zum Vizeadmiral ernannt.

Orden[Bearbeiten]

Würdigung[Bearbeiten]

Nach Admiral Suffren wurden benannt:

Quellen[Bearbeiten]