Pierre Augustin Hullin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Augustin Hullin (auch Hulin; * 6. September 1758 in Genf; † 9. Januar 1841 in Paris) war ein französischer General.

Hullin kam als Uhrmacherlehrling nach Paris und beteiligte sich am 14. Juli 1789 am Sturm auf die Bastille. 1794 ging er zur Armee und wurde 1796 Generaladjutant Napoleon Bonapartes. Von 1797–98 war er Kommandant von Mailand. Er unterstützte Napoleon bei dessen Staatsstreich am 9. November 1799 (18. Brumaire) und wurde 1804 Brigadegeneral und Kommandeur der Konsulargarde. Hullin führte den Vorsitz der Militärkommission, die den Herzog von Enghien zum Tode verurteilte.

1806 war Hullin Kommandeur von Berlin. 1807 wurde er zum Divisionsgeneral befördert und 1808 zum Grafen ernannt. 1812 wurde er Gouverneur von Paris, als General Malet das Gerücht vom Tode des Kaisers streute und einen Aufstand zu initiieren versuchte. Hullin unterdrückte diese Tendenzen und begleitete im März 1814 die Kaiserin Marie-Louise von Österreich nach Blois, unterwarf sich dann aber König Ludwig XVIII.

Während der 100 Tage der Rückkehr Napoleons war er wieder Gouverneur von Paris, wurde aber nach der Rückkehr der Bourbonen, dem angestammten französischen Herrschergeschlecht, des Landes verwiesen. Erst 1819 erhielt er wieder die Erlaubnis zurückzukehren.