Pierre Bézier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Étienne Bézier [be'zje] (* 1. September 1910 in Paris; † 25. November 1999) war ein französischer Ingenieur von Arts et Métiers ParisTech.

In den 1960er Jahren beschrieb er die Bézierkurve, die bei seinem damaligen Arbeitgeber Renault zur Gestaltung von Karosserieformen genutzt wurde und später für NURBS ein elementares Werkzeug der CGI wurde.

Er begann im Jahre 1933 bei Renault zu arbeiten und blieb dort 42 Jahre. 1960 begann er an dem CAD-/CAM-Programm UNISURF zu arbeiten, welches erstmals 1968 zur Anwendung kam. Seit 1975 wird UNISURF vollständig genutzt. 1977 erhielt er von der Universität Sorbonne den Grad eines Doktors der Mathematik.

Die Bézierkurve hat sich als äußerst praktisches Verfahren zur Beschreibung von Kurven bei Computerprogrammen erwiesen. Bézierkurven werden von relativ wenigen „Knotenpunkten“ aufgebaut, in denen als „Zusatzinformation“ die Art des Knotens, zum Beispiel symmetrisch oder spitz, sowie Richtung und „Richtungsintensität“ der abzweigenden Linien angegeben werden.