Pierre Bourgeade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Bourgeade (* 7. November 1927 in Morlanne, Dept. Pyrénées-Atlantiques; † 12. März 2009 in Loches, Dept. Indre-et-Loire) war ein französischer Journalist, Fotograf und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Bourgeade war ein Sohn des Steuerbeamten Eugène Bourgeade und dessen Ehefrau Henriette Navarron. Er war der Schwager der Schriftstellerin Paule Constant und durch seine Mutter war er ein Nachkomme von Jean Racine.

Neben seinem eigenen Namen benutzte Bourgeade für seine Veröffentlichungen auch die Pseudonyme Jade, Sabine de Surgis und Pierre Malan.

Bourgeade starb am 12. März 2009 im Alter von 81 Jahren und fand seine letzte Ruhestätte auf dem Cimetière du Montparnasse in Paris.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1976: Prix du Syndicat de la Critique Dramatique für „Palazzo Mentale“
  • 1979: Prix Max Barthou de l'Académie française für „Une ville grise“
  • 1983: Prix Mottart de l’Académie française für „Les Serpents“
  • 1990: Prix du Public et de la Photographie Monte-Carlo für „Quartier Nègre“

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Romane
Kriminalromane
Erzählungen
  • Cybersex et autres nouvelles. Edition Blanche, Paris 1997, ISBN 2-911621-09-3.
  • L’autre face. Edition Arléa, Paris 2000, 2-86959-494-1.
  • Rêves de femmes. Editions Tristram, Auch 2007, ISBN 978-2-90768-158-2.
  • Le Camp. Gallimard, Paris 1989[2]
  • Les boxeurs. Nouvelles. Editions Tristram, Paris 2003.
  • Ça n’arrive qu’aux mourants. Edition La Brance, Paris 2008, ISBN 978-2-35306-028-3 (Suite Noire; 26).
Theaterstücke
  • Les immortelles. Gallimard, Paris 1966.
    • deutsche Übersetzung: Immortellen. Stück in zwei Akten und acht Bildern. Fischer, Frankfurt/M. 1978.
  • Étoiles rouges. Paris 1977.[3]
  • Berlin, 9 Novembre. Avant-Scène Théâtre, Paris 2002, ISBN 2-907468-86-3.
  • Sade-Teresa. Gallimard, Paris 1977.
    • deutsche Übersetzung: Sade-Teresa. Phantastisches Melodram in vier Bildern. Berliner Kammeroper, Berlin 1998.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tony Cartano: Pierre Bourgeade. In: Claude Bonnefoy u.a. (Hrsg.): Dictionnaire de littérature française contemporaine. Delarge, Paris 1977, ISBN 2-7113-0077-3, S. 72–73.
  • Jean-Marie David: Pierre Bourgeade. In: Claude Mesplède (Hrsg.): Dictionnaire de littératures policières. Editoral Joseph, Nantes 2007, ISBN 978-2-910686-44-4, S. 267–277.
  • Jean Tulard: Pierre Bourgeade. In: Ders.: Dictionnaire du roman policier. 1841–2005. Fayard, Paris 2005, ISBN 2-213-62590-5, S. 92.

Einzeldarstellungen[Bearbeiten]

  1. Der Roman wurde unter dem Pseudonym Sabine de Surgis veröffentlicht
  2. frei nach dem gleichnamigen Roman gestaltet
  3. Frei nach David Edgars Two kinds of angels.