Pierre Buyoya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Pierre Buyoya (* 14. November 1949 in Rutovu) war Staatspräsident von Burundi von 1987 bis 1993 und von 1996 bis 2003.

Im September 1987 leitete der Major Buyoya einen Militärputsch gegen die zweite Republik in Burundi unter Jean-Baptiste Bagaza und setzte sich selbst als ersten Präsidenten der dritten Republik ein. Er verkündete ein Programm der Liberalisierung und Verbesserung der Beziehungen zwischen den ethnischen Gruppen der Hutu und Tutsi, stand selbst aber einer gewaltsam herrschenden von Tutsi dominierten Junta vor. Dies führte 1988 zu einem Aufstand der Hutu mit ungefähr 20.000 Toten. Daraufhin berief Buyoya eine Kommission ein, die Wege aus der Gewalt finden sollte.

Diese Kommission erstellte eine neue Verfassung, die Buyoya 1992 annahm. Diese Verfassung forderte eine nicht-ethnische Regierung mit einem Präsidenten und einem Parlament. Die im Juni 1993 abgehaltenen Wahlen wurden vom Hutu Melchior Ndadaye gewonnen, der eine ausgeglichene Hutu- und Tutsu-Regierung bildete. Trotzdem ermordete die Armee Ndadaye, so dass der Bürgerkrieg wieder aufflammte. Annähernd 150.000 Menschen werden im Krieg getötet. Es gab verschiedene Versuche der Regierung, die Kämpfe zu beenden, aber sogar die Koalitionsregierung unter Sylvestre Ntibantunganya scheiterte.

In einem erneuten Staatsstreich am 25. Juli 1996 verdrängte Buyoya Ntibantunganya und kehrte an die Macht zurück. Der Bürgerkrieg schwächte sich daraufhin zwar ab, aber ging weiter. Als Vizepräsident berief Buyoya den Hutu Domitien Ndayizeye auf welchen die Präsidentschaft am 30. April 2003 überging.