Pierre Gaveaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Gaveaux

Pierre Gaveaux (* August 1761 in Béziers; † 5. Februar 1825 bei Paris) war ein französischer Sänger und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Pierre Gaveaux trat im Alter von sieben Jahren in den Sängerchor der Kathedrale seiner Vaterstadt ein und fand im dortigen Bischof einen Förderer seiner musikalischen Anlagen. Nach dessen Tod nahm er eine Stelle im Kirchenchor in Bordeaux an, lernte bei Franz Ignaz Beck, wurde 1788 als erster Tenor am Theater angestellt und ein Jahr später nach Paris berufen, wo er bis 1812 als Komponist, Sänger und Darsteller an der Komischen Oper wirkte und mit Aufführungen von Paisiellos, Cherubinis und Deviennes Werken Erfolge feierte.

Gaveaux hinterließ 35 dramatische Werke (Opern, Operetten, Ballette). Unter seinen eigenen Opern wurden v. a. L’Amour filial (1792), Léonore ou l’Amour conjugal (1798; Libretto: Jean-Nicolas Bouilly (1763–1842); Vorlage zu Beethovens Fidelio), Le Bouffe et le tailleur (1804) und L’Échelle de soie (1808) bekannt. Auch veröffentlichte er eine Sammlung italienischer Kanzonetten und französischer Romanzen.

Später von einer Gehirnkrankheit befallen, musste er in ein Irrenhaus bei Paris gebracht werden, wo er am 5. Februar 1825 starb.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pierre Gaveaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.