Pierre Gripari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Gripari (* 7. Januar 1925 in Paris; † 23. Dezember 1990 ebenda) war ein französischer Schriftsteller, Poet und Erzähler griechischer Abstammung. Er schrieb auch unter dem Pseudonym Rose Londres.

Pierre Gripari verstand sich selbst als Geschichtenerzähler, der nicht für die Augen, sondern für die Ohren schreibt. „Raconter des histoires, prétend-il, est le plus beau métier du monde, et le plaisir qu´on y prend est une des rares choses qui ne trompent jamais.“ („Geschichten erzählen, ist der schönste Beruf der Welt, und die Freude, die man dabei erfährt, ist eine der seltenen Dinge, die nie trügen!“)[1]

Seine bekannten Kindergeschichten aus den Contes de la rue Broca und Les Contes de la Folie Méricourt wurden als Trickfilmserie 1995/1996 im französischen Sender France 3 und ab 1998 in deutscher Sprache im Ki.Ka, in ORF 1 und in SF 1 unter dem Titel Die geheimnisvolle Rue Broca in einer Serie mit 26 Episoden ausgestrahlt.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • Pierre Gripari: Contes de la rue Broca. La Table Ronde, Paris 1967, ISBN 2-7103-0024-9.
  • Pierre Gripari: Pedigree du vampire. L´Age d´Homme, Lausanne 1976, ISBN 2-8251-2807-4.
  • Rose Londres: Histoire de prose. L´Age d´Homme, Paris 1984, ISBN 2-260-00358-3.
  • Helga Abret, Louis Vax (Hrsg.): Der König mit der Goldmaske und andere phantastische Erzählungen aus Frankreich. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-518-37624-1.
  • Marcel Aymé: Der Weg ins Blaue. Mit Aufsätzen von Pierre Gripari. Matthes & Seitz, München 1989, ISBN 3-88221-752-9.
  • Franz Zadrazil unter Mitarbeit von Ulrich Gansert, Lisa Perrin, Pierre Gripari: In Städten. Karolinger, Wien 1989, ISBN 3-85418-042-X.
  • Bertrand d'Alleaume hat mich hinter der Tür des kleinen Büros geküßt. Mit einer Erzählung von Pierre Gripari. Beck und Glückler, Freiburg i. Br. 1989, ISBN 3-924175-67-5.
  • Kleiner Idiotenführer durch die Hölle. Erzählungen. Aus dem Französischen von Cornelia Langendorf und Hans Therre. Matthes & Seitz, München 1992, ISBN 3-88221-782-0.
  • Göttliche und andere Lügengeschichten. Erzählungen. Aus dem Französischen von Cornelia Langendorf. Matthes & Seitz, München 1992, ISBN 3-88221-785-5.
  • Pierre Gripari: Les Contes de la Folie Méricourt. Grasset Jeunesse, Paris 1993, ISBN 2-246-30672-8.
  • Wachtmeister Waldi. Zwei Theaterstücke nach den Märchen der Gebrüder Grimm. Übersetzt und für das deutsche Publikum bearbeitet von Josef Mahlmeister. Teiresias, Köln 1999, ISBN 3-9805860-7-3.
  • Pierre Gripari: Die Zaubergeschichten aus der Rue Broca. Dreizehn Erzählungen der Kindergeschichten: Les contes de la rue Broca. Aus dem Französischen und bearbeitet von Josef Mahlmeister. Mit SW-Illustrationen von Tine Decker und Michael Kämpfer. Palabros de Cologne, Köln 2011, ISBN 978-3-9813632-0-3.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Charles Angrand: Le Tombeau de Pierre. Mit einem Nachruf von Yak Rivais zum Tode von Pierre Gripari. L´Age d´Homme, Lausanne 1996, ISBN 978-2-8251-0843-7.
  • Mi-Young Kim: Erzählung ohne Erzählen. Dissertation. Wuppertal 2003. (online, PDF, 824 kB)
  • Les Dossiers H: Pierre Gripari. Erschien unter der Leitung von Anne Martin-Conrad. L´Age d´Homme, Lausanne 2001, ISBN 978-2-8251-1427-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Critique et autocritique. Pierre Gripari gesehen von Pierre Gripari. Essays. L´Age d´Homme, Lausanne 1981.
  2. http://www.fernsehserien.de/index.php?serie=7080