Pierre Guillaumat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel beschreibt den französischen Politiker Pierre Guillaumat, zu dem gleichnamigen Schiff siehe Pierre Guillaumat (Schiff)

Pierre Guillaumat (* 5. August 1909 in La Flèche, Sarthe; † 28. August 1991) war ein französischer Politiker und Industrieller. Er war der erste Verteidigungsminister der 5. Republik und Gründer des Unternehmens Elf Aquitaine.

Pierre Guillaumat startete seine Karriere im französischen Geheimdienst BCRA, bevor er in die Politik wechselte. Er war vom 1. Juni 1958 bis 8. Januar 1959 Verteidigungsminister unter Präsident Charles de Gaulle und Premierminister Michel Debré und vom 23. November 1960 bis 20. Februar 1961 Bildungsminister. Rasch wurde er zu einer Schlüsselfigur des Gaullismus und brachte das französische Atomwaffenprogramm ins Rollen. 1962 ist er einer der Gründer des staatlichen Ölkonzerns Elf Aquitaine und wird erster Direktor des Unternehmens.