Pierre I. de Bourbon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PetrIBourbon.jpg

Pierre I. de Bourbon (deut: Peter; * 1311, † 19. September 1356 in der Schlacht bei Maupertuis) war seit 1341 ein Herzog von Bourbon. Er war ein Sohn des Herzogs Louis I. von Bourbon und der Marie d’Avesnes.

Pierre kämpfte während des hundertjährigen Krieges im Jahr 1341 unter dem Kommando des Herzogs Johann von der Normandie und nahm auch im Bretonischen Erbfolgekrieg. 1345 unternahm er zusammen mit König Johann von Böhmen eine Preußenfahrt. In der Schlacht von Crécy 1346 wurde er verwundet und im Jahr 1355 wurde er zum Generalleutnant des König in der Gascogne ernannt. Pierre galt als verschwenderisch und prunksüchtig, er fiel 1356 in der Schlacht bei Maupertuis.

Er heiratete 1336 Isabella von Valois (1313–1383), Tochter Karls I. von Valois und Mathilde (Mahaut) von Châtillon, Gräfin von Saint Pol. Ihre Kinder waren:

Weblink[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Louis I. Herzog von Bourbon
Blason comte fr Clermont (Bourbon).svg

1341–1356
Louis II.