Pierre Jonquères d’Oriola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Jonquères d’Oriola (* 1. Februar 1920 in Corneilla-del-Vercol; † 19. Juli 2011 ebenda[1]) war ein französischer Springreiter.

Karriere[Bearbeiten]

Bereits d’Oriolas Vater Joseph war vor dem Zweiten Weltkrieg als Springreiter aktiv. D’Oriola wurde zudem durch den sportlichen Erfolg seines Cousins Christian d’Oriola zu eigenen sportlichen Leistungen angespront.[2]

Er gehört zu den erfolgreichsten Springreitern der Geschichte. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki und 1964 in Tokio die Einzelkonkurrenz. Damit ist Jonquères d'Oriola der einzige Springreiter, der zweimal die olympische Einzel-Goldmedaille gewann. 1964 und 1968 holte er zudem noch die Silbermedaille mit der französischen Mannschaft.

Im Jahr 1966 wurde er in Buenos Aires Weltmeister im Springreiten. Nach diesem Erfolg wurde er in die französische Ehrenlegion aufgenommen.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

[3][4]

  • Olympische Spiele
  • Weltmeisterschaften
    • 1953 in Paris: Bronzemedaille Einzel auf Ali Baba
    • 1954 in Madrid: Silbermedaille Einzel auf Arlequin
    • 1966 in Buenos Aires: Goldmedaille Einzel auf Pomone B
  • Europameisterschaft
    • 1959 in Paris: Silbermedaille Einzel auf Virtuoso

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.usatoday.com/sports/olympics/2011-07-19-588184716_x.htm
  2. a b Frankreichs berühmtester Springreiter gestorben, Dieter Ludwig, 21. Juli 2011
  3. Datenbank auf der Homepage des IOC August 2006
  4. Sports123.com August 2006