Pierre Lachambeaudie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Lachambeaudie

Pierre Lachambeaudie (* 16. Dezember 1807 bei Sarlat; † 7. Juli 1872 in Brunoy bei Paris) war französischer Fabeldichter.

Leben[Bearbeiten]

Lachambeaudie war der Sohn eines armen Landmanns und wurde Buchhalter in einem Handelshaus zu Lyon. Nachdem seine erste Gedichtsammlung Essais poétiques (1829) ziemlich unbeachtet geblieben war, erhielt er eine Anstellung an einer Eisenbahn. Gleichzeitig redigierte er die Échos de la Loire. Seine 1839 erschienenen Fables populaires erschienen schon 1849 in siebter Auflage und sicherten ihm nicht bloß eine Existenz, sondern verschafften ihm auch einen Namen. Lachambeaudie hatte sich damit neben Jean de La Fontaine und Jean-Pierre Claris de Florian in die erste Reihe der französischen Fabeldichter gestellt.

An der Februarrevolution 1848 tätig beteiligt, entging er nach dem Staatsstreich am 2. Dezember 1851 der Deportation nur durch die mächtige Fürsprache des Ministers Victor Falian, comte de Persigny, seines ehemaligen Mitarbeiters an den Échos de la Loire. Er lebte zunächst mehrere Jahre in Brüssel, und kehrte dann nach Frankreich zurück.

Spätere Publikationen[Bearbeiten]

  • Fables et poésies diverses (Paris 1839, neue Ausgabe 1858)
  • Fleurs de Villemomble (1861)
  • Fables et poésies nouvelles (1865)
  • Prose et vers (1867)

Eine größere Anzahl Fabeln von Lachambeaudie hat Ludwig Pfau (2. Ausgabe Dresden 1863) ins Deutsche übertragen.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.