Pierre Lacroix (Eishockeyfunktionär)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Lacroix (* 3. August 1948 in Montréal, Québec) ist ein kanadischer Eishockeyfunktionär. Seit 2006 ist er Präsident der Colorado Avalanche aus der National Hockey League, nachdem er zuvor zwölf Jahre lang als General Manager für das Franchise tätig war. Sein Sohn Éric ist ein ehemaliger professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Pierre Lacroix wurde am 24. Mai 1994 zum General Manager der Québec Nordiques aus der National Hockey League ernannt, nachdem er zuvor 21 Jahre als Spieleragent tätig war. Auf diesem Posten blieb er dem Franchise auch nach dessen Umzug nach Denver im US-Bundesstaat Colorado, und seiner Umbenennung in Colorado Avalanche erhalten. Mit den Avalanche gewann er 1996 und 2001 jeweils den Stanley Cup, ehe er sich im Anschluss an die Saison 2005/06 aus dem Tagesgeschäft zurückzog und das Amt als Präsident des Franchises übernahm. Sein Amt als GM übernahm François Giguère.

Lacroix war Mitgründer des Colorado Avalanche Charity Fund, welcher in seiner Amtszeit als GM von 1995 bis 2006 insgesamt 11 Millionen US-Dollar für wohltätige Zwecke in Colorado zur Verfügung stellte. Am 8. April 2008 wurde der Kanadier für seine Erfolge mit den Avalanche und sein soziales Engagement in die Colorado Sports Hall of Fame aufgenommen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]