Pierre Larousse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Larousse

Pierre Athanase Larousse (* 23. Oktober 1817 in Toucy, Yonne; † 3. Januar 1875 in Paris) war ein französischer pädagogischer Schriftsteller, Lexikograph und Enzyklopädist.

Leben[Bearbeiten]

Larousse erhielt seine Lehrerausbildung in Versailles. Er war längere Zeit Vorstand eines kleinen Instituts in der Provinz, dann Lehrer in einem großen Erziehungshaus bei Paris. Dort traf er 1851 Augustin Boyer (1821−1896). Zusammen gründeten sie 1852 den Verlag „Librairie Larousse et Boyer“, worin Larousse, neben anderen Werken für die Schule, seine eigenen zahlreichen und mit großem Erfolg gekrönten Erziehungsschriften veröffentlichte. 1869 trennte er sich von Augustin Boyer. Er starb am 3. Januar 1875 nach einem Gehirnschlag und wurde auf dem Cimetière Montparnasse in Paris bestattet.

Sein Werk diente als Grundlage für den von seinen Nachkommen gegründeten Verlag Editions Larousse.

Werk[Bearbeiten]

Bild seines Hauptwerkes „Grand Dictionnaire universel du XIXe siècle“

Sein Hauptwerk ist das antiklerikale Grand dictionnaire universel du XIX. siècle (1864-76, 15 Bde.; Supplement 1878 und 1887), worin er auf umfassenden Grundlagen die Enzyklopädie des 18. Jahrhunderts wiederherzustellen (ver-)suchte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pierre Larousse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.