Pierre Michon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Michon (2007)

Pierre Michon (* 28. März 1945 in Châtelus-le-Marcheix, Département Creuse) ist ein französischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Michon wurde in Les Cards, einem Weiler bei Châtelus-le-Marcheix, geboren, seine Mutter war Lehrerin, der Vater verließ die Familie, als Pierre zwei Jahre alt war. Seine Großeltern mütterlicherseits, die ihn dort aufzogen, sprachen Patois.[1] Michon begann das Literaturstudium an der Universität Clermont-Ferrand und schrieb an einer (unvollendeten) Magisterarbeit über das Theater von Antonin Artaud. Das Studium setzte er mit Unterbrechungen in Paris am Institut national des langues et civilisations orientales fort, ohne zu einem akademischen Abschluss zu kommen.

Seine erste literarische Veröffentlichung war 1983 ein Beitrag für die Zeitschrift Oracl.[2] Für seinen ersten Roman Vies minuscules erhielt er 1984 den Prix France Culture. Er wurde 2002 für Corps du roi mit dem Prix Décembre und 2009 für Les onze mit dem Grand Prix du Roman der Académie française ausgezeichnet. 2010 erhielt er in Deutschland den Petrarca-Preis.

Michon lebt und arbeitet in Nantes.

Werke in deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Patrick Crowley, Pierre Michon : the afterlife of names, Peter Lang, Bern 2007, ISBN 978-3-03910-744-5
  • Tilman Krause, Regen, Grauen, Höllenkreise. Von großer elementarer Wucht: Der französische Erzähler Pierre Michon ist zu entdecken, in : Die Welt, 6. August 2011 (Rezension Die Grande Beune)
  • Wolfgang Matz, Erde, Himmel. Laudatio auf Pierre Michon zum Petrarca-Preis, in: Manuskripte, 189-190/Graz 2010, S. 358-362.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patrick Crowley, Pierre Michon : the afterlife of names, S. 21f
  2. Un voyage en Egypte. siehe: Patrick Crowley, Pierre Michon : the afterlife of names, S. 28
  3. Peter Urban-Halle: Unanständige Gedanken“. Rezension, Deutschlandradio Kultur 6. Juli 2011