Pierre Veyron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Veyron (* 1. Oktober 1903 in Berc; † 2. November 1970 in Èze) war ein französischer Autorennfahrer, der zwischen 1933 und 1953 aktiv war.

Biografie[Bearbeiten]

1932 wurde Veyron von Ettore Bugattis Sohn Jean eingestellt. Veyron wurde Testfahrer und Entwicklungsingenieur und optimierte fortan die Rennwagen. Als Werksfahrer fuhr er bis 1937 weiterhin Rennen und gewann beispielsweise 1933 und 1934 das Berliner AVUS-Rennen mit einem Typ 51 A. Als Entwickler arbeitete Veyron vor allem am Typ 57, dessen Verkauf ab 1933 das wirtschaftliche Rückgrat des Unternehmens bildete. 1939 siegte er als Höhepunkt seiner Rennfahrerlaufbahn im Wechsel mit Jean-Pierre Wimille beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Im Zweiten Weltkrieg ging Pierre Veyron wie viele Bugatti-Mitarbeiter in den französischen Widerstand und kämpfte gegen die deutschen Besatzer. Leiter der Resistance-Gruppe waren die Rennfahrer Robert Benoit und „Williams“, die beide gefangen genommen und in Konzentrationslagern hingerichtet wurden. 1945 erhielt Veyron für seine Verdienste während der Besatzungszeit das Kreuz der französischen Ehrenlegion. Nach dem Krieg fuhr Veyron noch einige Rennen, widmete sich aber hauptsächlich seiner Familie und seinem Unternehmen. 1970 starb Pierre Veyron in Èze, das zwischen Monte Carlo und Nizza liegt.

Nach Veyron ist der Supersportwagen Bugatti Veyron 16.4 benannt.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1934 FrankreichFrankreich Roger Labric Bugatti Type 50S FrankreichFrankreich Roger Labric Ausfall Motorschaden
1935 FrankreichFrankreich Roger Labric Bugatti Type 50S FrankreichFrankreich Roger Labric Ausfall Motorschaden
1937 FrankreichFrankreich Roger Labric Bugatti Type 57G Tank FrankreichFrankreich Roger Labric Ausfall Defekt
1939 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Wimille Bugatti Type 57C Tank FrankreichFrankreich Jean-Pierre Wimille Gesamtsieg
1949 FrankreichFrankreich Amédée Gordini Simca-Gordini Type 8 FrankreichFrankreich José Scaron Ausfall Kupplungsschaden
1950 FrankreichFrankreich M.A.P M.A.P FrankreichFrankreich Francois Lacour Ausfall Leck im Wassertank
1951 FrankreichFrankreich Equipe Gordini Gordini T15S FrankreichFrankreich Georges Monneret Ausfall Kraftübertragung
1952 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Donald Healey Nash Healey FrankreichFrankreich Yves Giraud-Cabantous Ausfall Getriebeschaden
1953 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nash-Healey Inc. Nash-Healey Sports FrankreichFrankreich Yves Giraud-Cabantous Ausfall kein Öldruck

Weblinks[Bearbeiten]