Piet Noordijk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piet Noordijk (2009)

Piet Noordijk (* 26. Mai 1932 in Rotterdam; † 9. Oktober 2011 in Hellevoetsluis[1][2]) war ein niederländischer Altsaxophonist des Modern Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Von 1950 bis 1954 studierte er am Konservatorium von Rotterdam Klarinette und brachte sich selbst das Saxophonspiel bei (sein Vorbild war Charlie Parker). Mit seinem Bruder Kees spielte er in den 1950er Jahren in Jazzclubs; nach seinem Militärdienst trat er auch in den amerikanischen Clubs in Deutschland auf. 1956 holte ihn Wessel Ilcken zu seinen All-Stars. Er begleitete u. a. die Sängerinnen Nina Simone, Rita Reys und Betty Carter und spielte zwischen 1963 bis 1967 im Quartett mit Misha Mengelberg und näherte sich dem Free Jazz (ab 1975 gab es Reunions dieses Quartetts). Seit seinem Auftritt auf dem Festival Jazz à Juan 1965 wurde er international gewürdigt; 1966 trat er mit Mengelberg auf dem Newport Jazz Festival auf. Dann spieltw er mit Cees Slinger, Pim Jacobs, Toots Thielemans, Lee Konitz, Wynton Marsalis, Willem Breuker, Ben Webster und Dexter Gordon. Ab Mitte der 1960er Jahre war er auch Saxophonist in der Bigband von Boy Edgar und von 1978 bis 1992 war er erster Altsaxophonist im Metropole Orkest. Erst 1980 spielte er das erste Album unter eigenem Namen mit dem Titel Loverman ein.

Zuletzt trat er mit eigenem Quartett auf und spielte regelmäßig auf dem North Sea Jazz Festival.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

1958 und 1959 wurde er im Leserpoll der niederländischen Jazzzeitschrift Rhythme als bester Altsaxophonist ausgezeichnet. 1965 erhielt er den Wessel Ilcken Preis. 1987 gewann er den Bird Award. Als erster Jazzmusiker wurde ihm 2008 der Blijvend Applaus Prijs zuerkannt. Im selben Jahr erhielt er für sein Lebenswerk den Edison Jazz Award.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Saxophonist Piet Noordijk dies
  2. Saxofonist Piet Noordijk (79) overleden