Piet Steenkamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piet Steenkamp (1971)

Piet Steenkamp (* 8. März 1925 in Uithoorn) ist ein niederländischer Politiker und gilt allgemein als geistiger Vater des CDA.

Nach Abschluss seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Tilburg arbeitete Steenkamp zunächst in einer Konservenfabrik in Uithoorn. 1960 ging er als Dozent an die Fachhochschule Eindhoven. Von 1966 bis 1999 war Steenkamp Mitglied der Ersten Kammer des Parlaments (Eerste Kamer der Staten-Generaal), zunächst als Vertreter der Katholieke Volkspartij (Katholische Volkspartei, KVP), ab 1980 als Vertreter des Christen Democratisch Appèl (Christdemokratischer Appell, CDA). Von 1983 bis 1991 war Steenkamp Präsident (Voorzitter) der Ersten Kammer.

1971 wurde Steenkamp von Königin Juliana beauftragt, als Informateur im Vorfeld der Regierungsbildung tätig zu werden. Die gleiche Funktion übte er 1982 für Königin Beatrix aus.

Steenkamp setzte sich schon früh für den Zusammenschluss der drei christlichen Parteien KVP, CHU und ARP ein, und war von Anfang an Mitglied der Groep van Achttien, einer parteiübergreifenden Arbeitsgruppe, die den Zusammenschluss diskutierte und letztendlich vorbereitete. Bis zum Sonderparteitag im Oktober 1980, auf dem die Vereinigung der drei Parteien zum CDA abschließend formal vollzogen wurde, fungierte Steenkamp als Vorsitzender des CDA. Von diesem Posten trat er im Verlauf des Parteitags zurück und nahm den Titel eines Ehrenvorsitzenden an.

Das Bildungs-/Fortbildungsinstitut des CDA wurde nach ihm benannt (Steenkampinstituut).