Pietari Inkinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pietari Inkinen (* 29. April 1980 in Kouvola, Finnland) ist ein finnischer Geiger, Dirigent und Kapellmeister.[1] Er hat an der Sibelius-Akademie in Helsinki studiert; dort legte er im Jahre 2003 die Prüfung für Violine ab; im Jahre 2005 erwarb er das Kapellmeister-Diplom.

Nachdem er schon mit vielen internationalen Orchestern aufgetreten war, wurde er 2008 zum künstlerischen Direktor des New Zealand Symphony Orchestra berufen. Seit 2009 ist er zudem Gastdirigent des Japan Philharmonic Orchestra.[2] 2015 wird er Chefdirigent der Ludwigsburger Schlossfestspiele. Im September 2015 wird er neuer Chefdirigent der Prager Symphoniker.[3]

Inkinen spielt eine Violine von Carlo Bergonzi aus dem Jahre 1732.

Mit dem New Zealand Symphony Orchestra und dem Bournemouth Symphony Orchestra spielte Inkinen für Naxos unter anderem Werke von Einojuhani Rautavaara sowie das Violinkonzert von Johannes Brahms ein. Bis 2012 sind sechs CDs mit Werken von Jean Sibelius erschienen, darunter sämtliche nummerierte Sinfonien.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tiina Aho: Nimitykset tapahtuvat omalla painollaan. Kouvolan Sanomat, 21. November 2010, Seite 15.
  2. Dirigenten des Japan Philharmonic Orchestra auf dessen Website (englisch)
  3. Pietari Inkinen neuer Chefdirigent der Prager Symphoniker