Pieter Aertsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pieter Aertsen, genannt Lange Pier wegen seiner Größe (* um 1509 in Amsterdam; † 1575 ebenda) war niederländischer Maler.

Marktfrau mit Gemüsestand, 1567, Gemäldegalerie (Berlin)

Leben[Bearbeiten]

Aertsen wurde schon früh Schüler des Malers Allart Claesz in Amsterdam. Nach seiner Lehre, wanderte er für längere Zeit durch die Niederlande. Um 1530 ließ sich Aertsen als freier Maler in Antwerpen nieder und wurde 1535 als ordentliches Mitglied in die St.-Lukas-Gilde aufgenommen. In deren Mitgliederverzeichnissen firmierte er unter „Langhe Peter, schilder“. Ab dieser Zeit signierte er seine Werke mit einem „Dreizack“ und seinen Initialen.

Als er 1542 das Antwerpener Bürgerrecht verliehen bekam, konnte er noch im selben Jahr eine Verwandte seines Schülers Joachim Beuckelaer, Kathelijne Beuckelaer heiraten. Bis 1556 war Aertsen in Antwerpen und malte meist Genrebilder und religiöse Darstellungen. Da die meisten seiner Auftraggeber aus Amsterdam kamen, verlegte Aertsen um 1555 mit seiner Familie seinen Wohnsitz auch dorthin. Dort starb er 1575 im Alter von ungefähr 66 Jahren und wurde am 3. Juni 1575 bestattet.

Die Maler Aert Pietersz, Dirck Pieters und Pieter Pietersz waren seine Söhne.

Die von Aertsen geschaffene Gattung der Markt- und Küchenbilder hat die flämische Stilllebenmalerei maßgeblich beeinflusst. Viele seiner Altarbilder hingegen wurden bereits 1566 im Bildersturm vernichtet; aber auch in späteren Kriegen wurden große Teile seines künstlerischen Schaffens zerstört.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • L'art gourmand: Stilleben für Auge, Kochkunst und Gourmets von Aertsen bis Van Gogh. Essen : Verl. Glückauf, 1997. ISBN 3-7739-0675-7
  • Gerard T. Lemmers: Pieter Aertsen. The Hague : Schwartz, 1990. ISBN 90-6179-083-2
  • Keith P. Moxey: Pieter Aertsen, Joachim Beuckelaer and the rise of the secular painting in the context of the reformation. New York: Garland, 1977. ISBN 0-8240-2715-9

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]