Pieter Schoute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pieter Schoute

Pieter Hendrik Schoute (* 21. Januar 1846 in Woutermeer, Niederlande; † 18. April 1913 in Groningen, Niederlande) war ein niederländischer Mathematiker.

Leben[Bearbeiten]

Pieter Hendrik war der Sohn von Dirk Schoute (1790–1861) und Cornelia Oosterhuijs (1802–1875). Er besuchte das Gymnasium in Deventer, studierte ab 1863 an der TU Delft und ab 1867 an der Universität Leiden. Am 22. Juni 1870 promovierte er mit der Arbeit Homographie (Homographien angewandt auf quadratische Flächen) zum Doktor in Mathematik und Naturwissenschaften. Ab 1871 arbeite er als Gymnasiallehrer in Nijmegen und ab 1874 in Den Haag. 1878 hatte er begonnen regelmäßig mathematische Arbeiten zu veröffentlichen. 1881 wurde er Professor der Mathematik an der Universität Groningen berufen welche Aufgabe er am 29. September 1881 mit der Einführungsrede De kegelsneden in de projectivische meetkunde antrat. Die ihm übertragene Aufgabe umfasste die analytische, beschreibende und höhere Geometrie. Schoute beschäftigte sich mit Geometrie, zum Beispiel algebraischen Kurven, projektiver Geometrie oder der Theorie der Polyeder, wobei er ab 1895 mit Alicia Boole Stott zusammenarbeitete und mit ihr ab 1900 einige Arbeiten über Polytope in höheren Dimensionen veröffentlichte.

Von 1898 bis 1913 war er Herausgeber des „Nieuw Archief voor Wiskunde“ sowie Mitgründer und Herausgeber der Review-Zeitschrift „Revue semestrielle des publications mathématiques“, die 1893 gegründet wurde. Im Jahr 1886 wurde er in die Niederländische Akademie der Wissenschaften gewählt, er war Ritter des Ordens vom niederländischen Löwen und 1892 wurde er Rektor der Groninger Alma Mater.

Auf Wunsch von Hermann Cäsar Hannibal Schubert schrieb er einige mathematische Lehrbücher in dessen „Sammlung mathematischer Lehrbücher“ („Die linearen Räume“, 1902, „Die Polytope“ 1905).

Schoute verheiratete sich am 4. April 18972 in Zaandam mit Mathilde Pekelharing (* 11. März 1846 in Zaandam; † 11. Oktober 1930 in Groningen). Aus der Ehe stammen sechs Kinder.

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Coxeter „Regular Polytopes“, Dover 1973, S. 234 (Biographie)

Weblinks[Bearbeiten]