Pietrain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piétrain
Masttiere Piétrain
Ferkel Piétrain

Bei der Schweinerasse Pietrain handelt es sich um ein buntes Schwein (d. h. es ist schwarz-weiß gescheckt oder gefleckt) mit Stehohren, das heute eine große Bedeutung in der Schweinezucht besitzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Rasse stammt ursprünglich aus Brabant (Belgien) und soll von fleischreichen Bayeux-Schweinen abstammen, die um 1920 in den Ort Pietrain gelangten. Die Rasse war bis in die 1950er Jahre unbedeutend. Durch die Umstellung der Gewohnheiten der Verbraucher um 1950 weg von fettem Schweinefleisch hin zu magerem Schweinefleisch konnte sich diese Rasse in ganz Europa durchsetzen. Die Rasse verbreitete sich daraufhin sehr stark und wurde ab 1960 auch in Deutschland verwendet. Seit ca. 1970 ist die Rasse die bedeutendste Vaterrasse in der Schweinezucht.

Zuchtziel[Bearbeiten]

Schweinerasse mit mittlerem Rahmen, bester Bemuskelung (hoher Magerfleischanteil bei geringster Fettauflage), guter Vitalität, mittleren Fruchtbarkeits- und Aufzuchtleistungen, korrektem Fundament sowie Stressstabilität.

Daten[Bearbeiten]

Ausgewachsen ca. 80 cm Schulterhöhe, ca. 300 kg schwer

tägliche Zunahmen der Mastschweine: mehr als 800 g, Muskelfleischanteil der Tiere: in Reinzucht höher als 60 %, in Kreuzung für Mast höher als 55 %; Futterverwertung: besser als 2,4 (d. h. um 1 kg Schweinefleisch zu erzeugen, werden weniger als 2,4 kg Futtermittel benötigt)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pietrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien