Pietro Andrea Mattioli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthiolus, um 1550

Pietro Andrea Mattioli (auch Pierandrea, lat. Petrus Andreas Matthiolus; * 23. März 1501 in Siena; † 1577 in Trient an der Pest) war ein italienischer Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Mattioli“.

Leben[Bearbeiten]

Mattioli war der Sohn eines praktischen Arztes und verlebte seine Jugend in Venedig. Er absolvierte in Padua zunächst an der Artistenfakultät die Vorbereitung für ein Studium der Jurisprudenz, entschied sich dann jedoch für die Medizin. 1523 wurde er in Medizin promoviert. Um seine chirurgischen Fertigkeiten zu verbessern, wechselte er anschließend nach Perugia zu Gregorio Caravita. Zwischen 1521 und 1527 befand er sich zeitweise in Rom, wo er im Ospedale di Santo Spirito und im Xenodochium San Giacomo für unheilbar Kranke praktizierte. In diese Zeit fallen auch seine ersten Studien zur Botanik.

1527 trat Mattioli in die Dienste des Kardinals und Bischofs von Trient, Bernhard von Cles, dessen Palast er ein kunstgeschichtlich bedeutsames Gedicht widmete (1539). Er arbeitete als praktischer Arzt in Valle Anania bei Trient, ab 1539 in Görz in der damals habsburgischen Grafschaft Görz. In den Südalpen erwarb er seine immense Kenntnis der Alpenflora.

Aus Görz berief ihn der römisch-deutsche König und spätere Kaiser Ferdinand I. 1554 oder 1555 nach Prag und ernannte ihn zum Leibarzt seines Sohnes Erzherzog Ferdinand II. Mattioli stand am Hof in hohem Ansehen und wurde 1562 in den Adelsstand erhoben und zum Hofrat ernannt. Als nach dem Tod des Kaisers 1564 Maximilian II. dessen Nachfolge antrat, ließ dieser sich Mattioli von seinem Bruder als Leibarzt abtreten. 1568 reichte Mattioli seinen Abschied ein und kehrte nach Italien zurück, wo er 1577 in Trient einer Pestepidemie zum Opfer fiel.

Werk[Bearbeiten]

Trifolium acetosum (Oxalis) aus Commentarii…

Mattioli war nicht nur Verfasser fachmedizinischer Schriften, sondern ein Vertreter des volkssprachlichen Renaissance-Humanismus, der durch die Übersetzung wissenschaftlicher Werke aus dem Griechischen und Lateinischen gelehrtes Wissen in seiner Muttersprache popularisierte und dadurch zugleich deren Vokabular und wissenschaftliche Ausdrucksmöglichkeiten erweiterte.

Als Übersetzer war er beteiligt an Jacopo Gastaldis Ausgabe der Geographie des Ptolemäus (1547/48), erfolgreich war er jedoch vor allem als Übersetzer und Kommentator der Materia medica des Dioscurides. 1544 veröffentlichte er seine italienische Übersetzung der Materia medica auf der Grundlage der lateinischen Übersetzung von Jean Ruel (1516), mit einem umfangreichen eigenen, ebenfalls italienischsprachigen Kommentar, in dieser ersten Ausgabe noch ohne Abbildungen. 1548 erschien eine zweite, um ein sechstes Buch über die Antidote erweiterte Ausgabe, 1550 und 1551 eine dritte, nochmals erweiterte Ausgabe. 1554 veröffentlichte Mattioli dann unter dem Titel Commentarrii in sex libros Pedacii Dioscoridis eine vollständig überarbeitete lateinische Fassung seines Kommentars, zusammen mit einem lateinischen Text, der nur geringfügig von Jean Ruels Text abwich. Ausgestattet war diese Ausgabe erstmals auch mit 563 Holzschnitten, die dann ab der vierten italienischen Ausgabe von 1555 auch in deren Neuauflagen übernommen wurden.

Dank der finanziellen Unterstützung der Habsburger erschienen zwei Prachtausgaben in der Prager Offizin von Georg Melantrich von Aventin, die eine von Thaddäus Hajek aus dem Lateinischen übertragen ins Tschechische (1562), die andere aus dem Lateinischen ins Deutsche übersetzt von Georg Handsch (Neuw Kreütterbuch, 1563). Aufgrund der großen Nachfrage gab Joachim Camerarius der Jüngere später die Hand'sche Übertragung noch einmal in einer neuen Bearbeitung heraus (Kreutterbuch 1586), teilweise ergänzt durch Abbildungen aus dem Nachlass Conrad Gesners.

Mattioli beschrieb eine Reihe von Arten, die in den Kräuterbüchern der Väter der Botanik (Otto Brunfels - Hieronymus Bock - Leonhart Fuchs) nicht enthalten sind. So beschrieb er als einer der ersten im Jahre 1544 die aus Amerika eingeführte Tomate und bezeichnete die gelben Formen als mala aurea, „goldene Äpfel“. Auch die erste Abbildung der Rosskastanie in einem europäischen Kräuterbuch stammt von ihm. Über diesen Baum hatte ihm Willem Quackelbeen (1527–1561) in einem Brief aus Istanbul berichtet, wo dieser Arzt des Botschafters Ogier Ghiselin de Busbecq von Kaiser Ferdinand I. am Hof Sultan Süleymans I. war. Mattiolis Werk war außerordentlich erfolgreich. Giuseppe Moretti (1782–1853) besaß 40 verschiedene Ausgaben und konnte 21 weitere in Bibliotheken konsultieren. Allein in der Zeit bis 1563 sollen laut Peter Handsch vber die zwy vnnd dreyssig tausendt Exemplar verkauft worden sein.

Taxonomische Ehrung[Bearbeiten]

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren die Gattung Matthiola[1] der Pflanzenfamilie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2][3]

Schriften[Bearbeiten]

  • Morbi Gallici nouum ac vtilissimum opusculum quo vera et omnimoda eius cura percipi potest P. Andrea Mattheolo Senensi doctore praestantiss. auctore (per haeredes Hieronymi de Benedictis calcographi, Bologna 1533)
  • Morbi Gallici curandi ratio exquisitissima : a variis, iisdemque peritissimis medicis conscripta / nempe Petro Andrea Mattheolo, Joanne Almenar, Nicolao Massa, Nicolao Poll, Benedicto de Victoriis. - Basel : Bebel, 1536. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Il Magno palazzo del cardinale di Trento, descritto in ottavarima (Francesco Marcolini da Forli, Venedig 1539); Faksimileausgabe mit einem Begleitband von Aldo Bertoluzza, Manfrini, Calliano (Trento) 1984, ISBN 88-7024-237-4
  • Dioskurides:
    • Di Pedacio Dioscoride Anazarbeo libri cinque della historia, & materia medicinale tradotti in lingua volgare italiana da M. Pietro Andrea Matthiolo Sanese medico. Con amplissimi discorsi, et comenti, et dottissime annotationi, et censure del medesimo interprete... (Niccolo Bascarini, Venedig 1544)
    • Il Dioscoride dell'eccellente dottor medico M. P. Andrea Matthioli da Siena; co i suoi discorsi, da esso la seconda uolta illustrati, & diligentemente ampliati: con l'aggiunta del sesto libro de i rimedi di tutti i ueleni da lui nuouamente tradotto, & con dottissimi discorsi per tutto commentato... (Vincenzo Valgrisi, Venedig 1548)
    • Il Dioscoride dell'eccellente dottor medico m. P. Andrea Matthioli da Siena con li suoi discorsi da esso la terza uolta illustrati et copiosamente ampliati. Co'l sesto libro de gli antidoti contra a tutti i ueleni da lui tradotto, & con dottissimi discorsi per tutto commentato... (Vincenzo Valgrisi, Venedig 1550; Neausg. 1551)
    • Commentarii in libros sex Pedacii Dioscoridis Anazarbei, De Medica Materia... (Valgrisi, Venedig 1554) Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf; (Rigaud & Obert, Lyon 1627) Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Ptolemeo la geografia di Claudio Ptolemeo alessandrino, con alcuni comenti & aggiunte fatteui da Sebastiano Munstero alamanno, con le tauole non solamente antiche & moderne solite di stamparsi, ma altre nuoue aggiunteui di messer Iacopo Gastaldo piamontese cosmographo, ridotta in uolgare italiano da m. Pietro Andrea Mattiolo senese medico eccellentissimo con l'aggiunta d'infiniti nomi moderni, ... fatta con grandissima diligenza da esso meser Iacopo Gastaldo, il che in nissun altro Ptolemeo si ritroua... (Von Nicolo Bascarini für Battista Pedrezano, Venedig 1547/48)
  • Petri Andreae Matthioli senensis, serenissimi Principis Ferdinandi Auchiducis Austriae &c. Medici, commentarii secundo aucti, in libros sex Pedacii Dioscoridis Anazarbei de medica materia : adjectis quam plurimis Plantarum, & Animalium Imaginibus quae in priore Editione non habentur, eodem Authore (Valgrisius, Venetiis 1558) Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Le solenni pompe, i superbi, et gloriosi apparati, i trionfi, i fuochi, et gli altri splendidi, & diletteuoli spettacoli, fatti alla venuta dell'inuittissimo imperadore Ferdinando primo, dal sereniss. suo figliuolo l'arciduca Ferdinando, nella real citta'di Praga l'ottauo giorno di nouembre, 1558... (Georg Melantrich von Aventin, Prag 1559)
  • Opusculum de simplicium, medicamentorum facultatibus secundum locos, & genera. Accesserunt quoque praefationes quaedem huic opusculo ad modum necessariae... (Valgrisi, Venedig 1569)
  • Compendium de plantis omnibus, una cum earum iconibus... (Valgrisi, Venedig 1571) Online
  • De plantis epitome utilissima Petri Andreae Matthioli... (von Camerarius überarbeitetes Compendium de plantis omnibus (s.o.), Frankfurt am Main 1586) online
  • Opera quae extant omnia . Frankfurt a.M., 1598 Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ilse Jahn: Geschichte der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2000, ISBN 3-827-41023-1.
  • Giuseppe Fabiani / Giuseppe Bianchi: La vita di Pietro Andrea Mattioli, raccolta dalle sue opere di Giuseppe Fabiani e pubblicata con aggiunte ed annotazioni per cura di Luciano Bianchi. Bargellini, Siena 1872
  •  Karl Mägdefrau: Geschichte der Botanik. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1992, ISBN 3-437-20489-0.
  • Ernst Heinrich Friedrich Meyer: Geschichte der Botanik, Band IV, Verlag der Gebrüder Bornträger, 1875, S. 366–378
  • Francesca Sboarina: Il lessico medico nel "Dioscoride" di Pietro Andrea Mattioli. Peter Lang, Frankfurt am Main [u.a.] 2000 (= VarioLingua, 11), ISBN 3-631-36376-1
  • Franz Daxecker: Der Botaniker und Arzt Pietro Andrea Matthioli, in: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde, 2004, Band 221, S. 516–517
  • Franz Daxecker: Heilpflanzen in der Augenheilkunde. Die Übersetzung der Materia medica des Dioskurides von Pietro Andrea Matthioli, in: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde, 2009, Band 226, S. 198–201
  • Cesare Preti: MATTIOLI (Matthioli), Pietro Andrea. In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 72 (Massimino–Mechetti), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2009 (italienisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pietro Andrea Mattioli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 16
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 93
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 519