Pietro Auletta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pietro Auletta (* 1698 in Sant'Angelo a Scala bei Avellino; † September 1771 in Neapel) war ein italienischer Komponist und Organist des Barock.

Leben[Bearbeiten]

Pietro Auletta erhielt seine musikalische Ausbildung am Conservatorio S. Onofrio in Neapel, dort war Nicola Porpora einer seiner Lehrer. Um etwa 1724 wurde er Kapellmeister an der Kirche S. Maria La Nova, einer der wichtigen Kirchen des Stadtstaates. Seine erste komische Oper „Il Trionfo dell'amore, ovvero Le nozze tra amici“ komponierte Auletta 1725 für das Teatro Nuovo in Neapel, eine zweite Oper „La Carlotta“ entstand ein Jahr später. Eine erste Heldenoper „Ezio“ wurde 1728 in Rom aufgeführt. Weitere Opern wurden als sogenannte Pasticci aufgeführt, Gesamtwerke an dem mehrere Komponisten einzelne Teile komponierten. Seine Oper „Orazio“ (1737) kam 1753 in Paris, ebenfalls als Pasticcio umbenannt in „Il maestro di musica“ unter dem Namen Pergolesis zur Aufführung.[1]. Eine weitere Oper Aulettas wurde 1758 in München aufgeführt [2]

Sein Sohn Domenico Auletta (1723–1753) wurde als Organist und Komponist sakraler Musik, vor allem zahlreicher Psalmen bekannt. Des Weiteren hinterließ er drei Cembalokonzerte.

Werk[Bearbeiten]

Insgesamt schuf Pietro Auletta 17 Opern. Die wenigen überlieferten Werke weisen diese, in einem für die Zeit fortschrittlichen neapolitanischen Stil aus. Neben den Oratorien „Il martirio di S Ferma Vergine“ (1722) und das „Oratorio sacro“ (1745) stammen weitere geistliche und weltliche Werke wie Motetten, Kantaten und Arien aus seiner Feder. Ebenfalls erhalten ist eine dreisätzige Sinfonie, mit zwei Oboen, zwei Hörnern und Streicher.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael R. Robinson: Artikel Auletta, Pietro. In: The New Grove Dictionary of Music and Musicians. Macmillan, London 1980, Band 2, S. 176–177.
    (Dieser Artikel, und der folgende, bilden die Hauptquelle vom vorliegenden Text).
  • Michael R. Robinson: Artikel Auletta, Pietro. In: The Grove Dictionary of Opera. Macmilan, London, 2001, Band 1, S. 254–258.
  • Domenico A. d'Alessandro: Artikel Auletta, Pietro Antonio. In: Friedrich Blume, Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Kassel, Band 1, 2004, S. 1177–1179.
  • Ulisse Prota-Giurleo: Artikel Auletta, Pietro. In: Dizionario biografico degli italiani illustri. Istituto dell'Enciclopedia italiana Treccani (Verlag), 1962.
  • Frank Walker: Two Centuries of Pergolesi Forgeries and Misattributions. In: Music & Letters. Band XXX, 1949, S. 297–320.
  • Frank Walker: Orazio: the History of a Pasticcio. In: Musical Quarterly. Band XXXVIII, 1952, S. 369–383.
  • Michael R. Robinson: Naples and Neapolitan Opera. Oxford 1972.
  • G. Hardie: Neapolitan Comic Opera, 1707–1750. Some Addenda and Corrigenda for The New Grove. In: Journal of the American Musicological Society. Band XXXVI, 1983, S. 124–127.
  • Renato Bossa: Artikel Auletta, Domenico. In: The New Grove Dictionary of Music and Musicians. Macmillan, London 1980, Band XI, S. 175–176.

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1. http://encyclopedia.farlex.com/Auletta,+Pietro
  2. http://www.answers.com/topic/pietro-auletta