Pietro Ottoboni (Kardinal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pietro Ottoboni als Kardinal, Gemälde von Francesco Trevisani

Pietro Ottoboni (* 2. Juli 1667 in Venedig; † 28. Februar 1740 in Rom) war ein italienischer Kardinal, Mäzen und Librettist. Er gilt als der letzte Kardinalnepot.

Leben[Bearbeiten]

Ottoboni war ein Großneffe des gleichnamigen Kardinals, der 1689 als Alexander VIII. zum Papst gewählt wurde. Dieser ließ ihm eine umfassende Erziehung angedeihen, die Ottobonis Interesse an Literatur, Kunst und Musik weckte. Bereits im Alter von 22 Jahren wurde er von seinem Großonkel zum Kardinal ernannt.

Neben seinen vielfältigen Aufgaben im Dienst der Kirche (u.a. Kardinaldiakon der Kirche San Lorenzo in Damaso, Erzpriester der Basiliken Santa Maria Maggiore und San Giovanni in Laterano, Bischof der Diözesen von Ostia und Velletri, Sabina, Frascati und Porto-Santa Rufina, Generalsuperintendent des Kirchenstaates, Vizekanzler der Heiligen Kirche, Dekan des Kardinalskollegiums) machte sich Ottoboni besonders als Förderer von Literatur, Musik und Kunst, als Bücher-, Gemälde- und Münzsammler sowie als Librettist einen Namen. In seiner Hauskapelle musizierten die bedeutendsten Musiker Roms, darunter Corelli, Pasquini, Porta sowie Alessandro und Domenico Scarlatti. Mindestens sechs seiner Libretti wurden von Alessandro Scarlatti vertont; die Uraufführungen fanden meist in Ottobonis eigenem Theater im Palazzo della Cancelleria statt.

Libretti (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Statira (1690), vertont von Scarlatti
  • Colombo ossia L’India scoperta (1691/92), vertont wahrscheinlich von Ottoboni selbst
  • Cantata dell’Assunta (1694), vertont von Scarlatti
  • Giuditta (vittoriosa) (Oratorium, 1695), vertont von Scarlatti
  • La pastorella (Puppenspiel, 1705), vertont von Scarlatti
  • San Filippo Neri (Oratorium, 1705), vertont von Scarlatti
  • Il trionfo della Castità (1705), vertont von Caldara
  • Il trionfo della Vergine SS. (Oratorium, 1706), vertont von Scarlatti


Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco VIII. Acquaviva d'Aragona Kardinalbischof von Sabina
17251730
Annibale Albani
Vorgänger Amt Nachfolger
Lorenzo Corsini Kardinalbischof von Frascati
17301734
Pier Marcellino Corradini
Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco VI. Pignatelli Kardinalbischof von Porto-Santa Rufina
17341738
Tommaso Ruffo
Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco VII. Barberini Kardinalbischof von Ostia und Velletri
17381740
Tommaso Ruffo