Pietro Tribuno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Pietro Tribunos

Pietro Tribuno († 911) war nach der Tradition der 17. Doge von Venedig. Seine Regierungszeit dauerte von 889 bis 911.

Tribuno war der Neffe des Dogen Pietro Tradonico. Er wurde aus den Reihen der Familien gewählt, die durch Handel zu Reichtum gekommen waren und sich von der übrigen Bevölkerung zu unterscheiden begannen. Diese Familien bildeten den Kern der Adelsfamilien (nobili), aus denen sich die spätere venezianische Oligarchie herausbildete.

In dieser Zeit wurde mit dem Bau eines Campanile auf dem heutigen Markusplatz begonnen.

Tribuno organisierte die Verteidigung Venedigs und der umliegenden Lagunensiedlungen gegen die ungarische Invasion. Er befestigte den Rialto und machte den Canal Grande durch Spannen einer Kette für Schiffe unpassierbar. Die Ungarn, die bereits nach Chioggia vorgedrungen waren und Malamocco und Pellestrina auf dem Lido geplündert hatten, konnten im Juni 900 bei Albiola von der venezianischen Flotte aufgehalten und zurückgeschlagen werden. Der byzantinische Kaiser Leo der Weise ehrte Tribuno wegen dieses Erfolges im folgenden Jahr mit dem Titel eines protospatario. Ob er eines natürlichen Todes gestorben oder wegen tyrannischer Allüren einem Anschlag zum Opfer fiel, darüber sind sich die Chronisten uneins. Er wurde im Kloster San Zaccaria begraben.

Nach seinem Tod blieb das Amt des Dogen acht Monate vakant, bis seine Nachfolger Orso II. Partecipazio gewählt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Pietro I. Candiano Doge von Venedig
889–911
Orso II. Partecipazio