Pigmentpapier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pigmentpapier ist ein Spezialpapier für die Druck- und Fototechnik der Heliogravüre. Es ist in Deutschland nicht mehr käuflich zu erhalten.

Das Pigmentpapier wird hergestellt, indem stabileres Papier (z. B. Pergamentpapier) mit Gelatine und spiritusechten Pigmenten beschichtet wird. Dieses wird mit Kaliumdichromat sensibilisiert (lichtempfindlich) gemacht, belichtet und ausgewaschen. Es wurde im Tiefdruck - speziell für die Heliogravur, aber auch im Siebdruck verwendet. Das entstandene Gelatinerelief wird auf die Metallplatte bzw. auf das Sieb übertragen. Nachdem das Papier abgelöst ist, bleibt das Gelatinerelief auf der Metallplatte bzw. dem Sieb zurück. Für den Tiefdruck wird die Metallplatte anschließend im Mehrstufen-Ätzverfahren tiefgeätzt, beim Siebdruck verschließt das gehärtete Gelatinerelief partiell das Sieb.

Literatur[Bearbeiten]

Detaillierte Anweisungen finden sich in:

  • Wolfgang Autenrieth: Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren - Ein alchemistisches Werkstattbuch für Radierer : Vom 'Hexenmehl und Drachenblut' zur Fotopolymerschicht. Tipps, Tricks, Anleitungen und Rezepte aus fünf Jahrhunderten, Krauchenwies, 2010 (→ Auszüge online hier speziell: Kapitel Edeldruckverfahren/Heliogravur), ISBN 978-3-00-035619-3
  • Jaroslav Husnik, August Albert: Die Gesamtgebiet des Lichtdruckes und die Emailphotographie. (= Chemisch-technische Bibliothek; Bd. 22). 5., von August Albert vollständig umgearbeitete und ergänzte Auflage. A. Hartleben, Wien und Leipzig 1922

Links[Bearbeiten]

Anleitung zur Herstellung von Pigmentpapier für die Heliogravur