Pik Korschenewskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pik Korschenewskaja
Peak Korzhenevskoi Pamir from Borodkina ridge at sunset.jpg
Höhe 7105 m
Lage Tadschikistan
Gebirge Pamir
Koordinaten 39° 3′ 26″ N, 72° 0′ 35″ O39.05731772.009837105Koordinaten: 39° 3′ 26″ N, 72° 0′ 35″ O
Pik Korschenewskaja (Tadschikistan)
Pik Korschenewskaja
Erstbesteigung 22. August 1953 durch sowjetische Bergsteiger unter A. Ugarow
Normalweg Hochtour

Der Pik Korschenewskaja (russisch Пик Корженевской, Pik Korschenewskoi oder Пик Евгении Корженевской, Pik Jewgenii Korschenewskoi) ist mit 7105 m der dritthöchste Berg des tadschikischen Pamir. Der Berg wurde 1910 vom russischen Geographen Nikolai Leopoldowitsch Korschenewski entdeckt und nach seiner Ehefrau und Begleiterin auf Expeditionen Jewgenija Sergejewna Korschenewskaja (geb. Topornina) benannt.

Lage[Bearbeiten]

Der Berg liegt ungefähr 13 km nördlich des Pik Ismoil Somoni (Pik Kommunismus), des höchsten Punktes des tadschikischen Pamir. Er bildet das nordwestliche Ende der Kette der Akademie der Wissenschaften, die den höchsten Teil des Pamir bildet. Er liegt über dem Muksu-Fluss und westlich über dem Fortambek-Gletscher.

Besteigungsgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1937 erreichte der Russe Guschin einen 6910 m hohen Vorgipfel. Der Hauptgipfel wurde erstmals am 22. August 1953 von den sowjetischen Bergsteigern A. Ugarow, B. Dmitrijew, A. Goschew, A. Kowyrkow, L. Krassawin, E. Ryspajew, R. Selidschanow und P. Skorobogatow bezwungen. Sie stiegen über den Nordseite vom Fortambek-Gletscher zum Korschenewski-Gletscher und von dort über die Nordkante zum Gipfel. Der Berg ist nach dem Pik Lenin der zweithäufigst frequentierte Hauptgipfel im Pamir. Der Berg wurde mittlerweile aus fast jeder Richtung bezwungen. Die meisten dieser Aufstiege wurden von russischen Bergsteigern durchgeführt. Der heutige Normalweg kommt von Süden und erreicht den Gipfelgrat über die Westseite. Der Berg wurde erstmals 1986 im Winter bestiegen.

Der Berg ist einer der fünf auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR liegenden Siebentausender-Gipfel. Der Schneeleopard-Orden wird an die Bergsteiger verliehen, die alle fünf Gipfel bezwungen haben.