Pilatus PC-12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pilatus PC-12
Pilatus beim Rollen.JPG
PC-12 auf dem Flugplatz Günterode/Heiligenstadt
Typ: Turboprop-Mehrzweckflugzeug
Entwurfsland: SchweizSchweiz Schweiz
Hersteller: Pilatus Aircraft
Erstflug: 31. Mai 1991
Indienststellung: 1993
Produktionszeit: Seit 1992 in Serienproduktion
Stückzahl: >1297 (Stand:01.08.2014)

Die Pilatus PC-12 ist ein einmotoriges Turboprop-Mehrzweckflugzeug des schweizerischen Flugzeugherstellers Pilatus Aircraft. Es verbindet ein leistungsstarkes Turboprop-Triebwerk mit einer geräumigen Zelle. Es eignet sich für ein weitgefächertes Einsatzspektrum. Bis zum Jahr 2013 wurden mehr als 1200 Exemplare ausgeliefert.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Prototyp flog nach einer kurzen Entwicklungsphase am 31. Mai 1991 und die Musterzulassung durch die Schweizer Behörden erfolgte am 30. März 1994. Erstes Entwicklungsziel war eine grösstmögliche Einsatzfähigkeit, deshalb wählte man ein T-Leitwerk, um Beschädigungen bei der Beladung über die eingebaute Heck-Frachtklappe zu vermeiden. Die Auslegung erlaubt Starts und Landungen auch auf unbefestigten Pisten oder Grasflächen.

Konstruktion[Bearbeiten]

Sie wird als Geschäftsflugzeug mit sechs komfortabel ausgestatteten Sitzplätzen, als kombiniertes Fracht- und Passagierflugzeug mit vier bis acht herausnehmbaren Sitzen und einem Frachtraum, der beispielsweise Motorräder der Passagiere aufnehmen kann, als reines Frachtflugzeug, als Linienflugzeug mit neun Sitzen, als Spezialversion mit spezifischer Ausstattung beispielsweise für wissenschaftliche und staatliche Zwecke oder als Ambulanzflugzeug mit Platz für zwei Patienten und drei medizinische Betreuern genutzt. Sie verfügt zur Navigation über ein Wetterradar.

U-28A beim Start von einer unbefestigten Piste

Varianten[Bearbeiten]

Pilatus PC-12 der US-amerikanischen Einwanderungsbehörde
U-28A auf dem Flugplatz Niamey

Die PC-12 wird derzeit (Stand: Ende 2006) in folgenden Varianten angeboten:

PC-12/41
Die Basisvariante wurde 1994 zertifiziert und ist mit einer Pratt & Whitney Canada PT6A-67B-Turbine ausgerüstet. Die meisten Maschinen sind auf den Standard der PC-12/45 aufgerüstet worden.
PC-12/45
Die Zertifizierung dieser modifizierten Variante mit einem gesteigerten Abfluggewicht von maximal 4'500 kg erfolgte 1996.
PC-12/47
Diese erneut modifizierte Variante wurde 2005 zertifiziert und verfügt über ein gesteigertes Abfluggewicht von maximal 4.740 kg.
PC-12/47E (PC-12 NG)
Mit einem Avionik-Upgrade und einer Pratt & Whitney Canada PT6A-67P-Turbine wurde diese verbesserte Variante 2006 zertifiziert. Sie wird auch als PC-12 NG (Next Generation) bezeichnet. Sie weist ein erhöhtes Startgewicht (+220 kg) oder eine erhöhte Reichweite (+550 km) auf. Außerdem wurden die Winglets überarbeitet. Das Cockpit wurde durch eine Überarbeitung der Anzeigen und den Einsatz mehrerer Displays Primus APEX MFD von Honeywell übersichtlicher gestaltet.
PC-12M „Spectre“
Diese Variante für paramilitärische Spezialeinsätze wird hauptsächlich in den USA unter der Bezeichnung „Eagle“ vermarktet.
U-28A
Diese Variante für Spezialeinsätze des Air Force Special Operations Command wird von der US-Luftwaffe betrieben.

Nutzer[Bearbeiten]

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Die US Air Force setzt beim 319th Special Operations Squadron 20 PC-12/47s als U-28A für Spezialoperationen mit den Green Berets der Army und den U.S. Navy Seals ein. Weitere drei sind bestellt.[12]

Technische Daten[Bearbeiten]

Pilatus PC-12 im Landeanflug
Cockpit einer PC-12
Kenngrösse Daten der Pilatus PC-12/47E [13]
Typ: einmotoriges Mehrzweckflugzeug mit Druckkabine
Besatzung: 1–2 Piloten
Passagiere: bis zu 9
Länge: 14,40 m
Spannweite: 16,28 m
Höhe: 4,26 m
Tragflügelfläche: 25,81 m²
Antrieb: eine Propellerturbine Pratt & Whitney Canada PT6A-67B mit 895 kW (1.200 shp)
Dienstgipfelhöhe: 9,144 m
Mittlere Steigrate: 9,75 m/s
Maximale Reisegeschwindigkeit: 519 km/h
Flugreichweite: 2'889 km
Leergewicht: 2'974 kg
Maximales Startgewicht: 4'740 kg
Kabine:
  • 9,34 m³ (Frachtversion)
  • 5,95 m³ (Kombiversion mit vier Passagieren)

Unfälle und Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 22. März 2009 stürzte eine PC-12 beim Landeanflug auf den außerplanmäßig angesteuerten Flughafen in Butte (Montana, USA) ab. Alle 14 Insassen, darunter sieben Kinder, starben.[14] Die NTSB nimmt an, dass Eisbildung im Kraftstoffsystem zu dem Unfall führte.[15]

Am 16. Oktober 2009 zerschellte eine PC-12 im niederländischen Weert unmittelbar vor einem landwirtschaftlichen Anwesen und ging sofort in Flammen auf. Die Maschine befand sich auf dem Flug vom niederländischen Kempen nach Frankfurt a. M. Beide Insassen kamen dabei ums Leben.[16] Die Ermittlungen dauern an.

Am 25. Mai 2011 stürzte ein Ambulanzflugzeug vom Typ Pilatus PC-12 (Reg.: VT-ACF) auf ein Haus in der Stadt Faridabad, nahe Delhi. Dabei wurden alle sieben Insassen der Maschine und drei Bewohner des Hauses getötet.[17] Weitere vier erlitten Verletzungen.[18]

Am Abend des 18. Februar 2012 stürzte eine U-28A auf einem Flug für das 319th Special Operations Squadron in der Nähe des Internationalen Flughafen von Djibouti ab.[19] Alle vier Insassen kamen ums Leben. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, die Personen an Bord seien im Einsatz für die Operation Enduring Freedom gewesen.

Am 8. Juni 2012 stürzte eine PC-12/47 in Florida ab, alle sechs Insassen kamen dabei ums Leben. Das Flugzeug war auf dem Rückweg von den Bahamas nach Kansas und hatte kurz vor dem Absturz Halt in Fort Pierce in Florida gemacht. Laut NTSB betrug die letzte aufgezeichnete Flughöhe etwa 25.000 Fuß. Nicht abschließend geklärt ist bisher, ob die Maschine durch ein Gewitter zum Absturz gebracht wurde.[20]

Am 24. August 2012 stürzte eine PC-12 auf dem Flug von Antwerpen nach Gstaad (Schweiz) im französischen Jura bei Solemont in einen Wald. Alle vier Insassen kamen ums Leben. Als Unglücksursache gilt nach ersten Untersuchungen ein Strukturversagen der rechten Tragfläche, nachdem der Pilot die Kontrolle über das Flugzeug verloren hatte.[21] Die Ermittlungen vor allem zu den Ursachen des Kontrollverlustes dauern an.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pilatus PC-12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite der Pilatus Flugzeugwerke abgerufen am 21. Februar 2013
  2. https://en.wikipedia.org/wiki/Dexter_Air_Taxi
  3. http://airbravocorp.com/index.php
  4. http://www.asl.be/en
  5. www.flyingdoctor.org.au/
  6. http://www.planesense.com/
  7. http://www.flycfs.co.za/
  8. Bulgarian military aviation OrBat
  9. Pilatus press release
  10. Swiss military aviation OrBat
  11. South African military aviation OrBat
  12. US Air Force military aviation OrBat
  13. Angaben entsprechend Datenblatt (PDF; 589 kB)
  14. Bericht über den Absturz am 22. März 2009 auf Spiegel-Online
  15. Aircraft Accident Report: Loss of Control While Maneuvering, Pilatus PC-12/45, N128CM. National Transport Safety Board vom März 2009.
  16. Identiteit twee doden neergestort vliegtuigje Weert bekend – Bericht im niederländischen L1 TV (Version vom 18. Oktober 2009 im Internet Archive)
  17. Zehn Tote bei Flugzeugabsturz in Neu-Delhi
  18. 9-seater plane crashes in Faridabad residential colony; 10 killed
  19. Eintrag auf Gizmodo, engl.
  20. Bethany Whitfield: Pilatus PC-12 Crashes in Florida, Killing Six. In: Flying Magazine. 8. Juni 2012, abgerufen am 29. August 2012 (englisch).
  21. BEA Update on the Safety Investigation, 30 October 2012, abgerufen am 12. August 2013