Pileus (Kleidung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Denarius (43–42 v. Chr.)
Vorderseite: Brutus, Text: BRVT IMP L PLAET CEST
Rückseite: Pileus zwischen zwei Dolchen, Text: EID MAR
Quelle: Eckhel

Der Pileus ist eine auf dem Scheitel getragene Kappe aus Filz.

Name[Bearbeiten]

Pilleus ist der lateinische Name für diese Kopfbedeckung (Plural: pillei). Das griechische Wort war πῖλος (pílos) und bezeichnete ursprünglich einfach das Material Filz.

Geschichte[Bearbeiten]

Diese Kappe stammte ursprünglich wohl aus Kleinasien, kam danach aber sowohl in der griechischen als auch in der römischen Kultur vor. Im Altertum wurde der Pileus hauptsächlich von Seeleuten, Fischern und Handarbeitern getragen. Er wurde vor allem bekannt, weil freigelassene Sklaven im alten Rom diese Kopfbedeckung nach ihrer Freilassung aufsetzen durften. Während der Französischen Revolution wurde der Pileus mit der Phrygischen Mütze verwechselt, die daraufhin zum Freiheitssymbol wurde.

In Analogie zu den Fischern eignete sich bald der christliche Klerus den Pileus an (siehe Pileolus).

Gegenwart[Bearbeiten]

Die Albaner tragen heute eine weiße Filzkappe, die sie Plis oder Qeleshe nennen. Auch in Swanetien sind weiße Filzkappen gebräuchlich.