Pilzkörper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drosophila melanogaster brain expression patterns.jpg

Der Pilzkörper ist eine prominente, paarige, anatomische Struktur im Zentralhirn von Insekten und anderen Arthropoden sowie einigen Anneliden.

Er gliedert sich in Calyx (Kelch), Pedunculus (Stiel) und (meist mehrere) Loben. Der Pilzkörper ist der Sitz von höheren integrativen Leistungen wie Lernen und Gedächtnis und besteht aus zahlreichen (50.000 in der Wanderheuschrecke, etwa 2.000 bei Drosophila) intrinsischen Neuronen, den so genannten Kenyonzellen, deren Zellkörper hinten oben zu finden sind und die ihre Dendriten in den Calyx senden. Die parallel angeordneten Axone der Kenyonzellen bilden den Pedunculus und verlaufen von hinten oben nach vorne unten quer durch das Insektengehirn, wo sie sich verzweigen und ihre Terminalien die beta-, gamma- und alpha-Loben bilden. Bei Drosophila werden die paarigen Pilzkörper auf einer Seite von vier Neuroblasten gebildet, die jeweils einen identischen Satz von Kenyonzellen hervorbringen.

Weblinks[Bearbeiten]