Pilzkorallen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pilzkorallen
Muchroom coral.JPG

Pilzkorallen (Fungiidae)

Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Hexacorallia
Ordnung: Steinkorallen (Scleractinia)
Familie: Pilzkorallen
Wissenschaftlicher Name
Fungiidae
Dana, 1846

Pilzkorallen (Fungiidae) sind Steinkorallen, die nicht wie die anderen Arten festgewachsene, in Kolonien lebende Tiere, sondern große Einzelpolypen sind. Sie leben nur in ihrer Jugend auf einem kleinen Stiel sessil. Der Polyp der Pilzkorallen wird in diesem Stadium Anthocaulus genannt. Der Stiel bricht nach einiger Zeit ab und der Einzelpolyp lebt frei in flachem Wasser, auf sandigem Untergrund.

Da sie in diesem, für Korallen ungewöhnlichen Lebensraum, leicht von Wellen, Strömung oder Tieren umgedreht, von Sand bedeckt oder beschädigt werden können haben sie ein hohes Regenerationsvermögen und können sich selbst von Sand befreien. Bei zerbrochenen Polypen kann aus jedem Teil ein neuer Polyp wachsen. Die Korallen können sich auch vermehren, indem sie an ihrer Seite Tochterpolypen bilden und abschnüren.

Fungia scutaria auf Sandboden

Wie die meisten anderen Steinkorallen leben alle Fungiidae, bis auf Fungiacyathus, die in größeren Tiefen lebt, in einer symbiotischen Beziehung mit kleinen Algen (Zooxanthellen), die die Pilzkorallen mit Nährstoffen versorgen. Sie sind deshalb auf helle Standorte angewiesen.

Die meisten der 25 Arten der Gattung Fungia erreichen die Größe eines kleinen Tellers. Cycloseris hat nur einen Durchmesser von vier Zentimeter, während die länglichen Herpolitha einen halben Meter lang werden können.

Pilzkorallen können auch in gut gepflegten Meerwasseraquarien kultiviert werden. Sie benötigen hier größere Sandflächen.

Einige Arten wechseln ihr Geschlecht während ihrer Ontogenie. Fungia repanda ist in der Jugend zuerst männlich und wird später zum Weibchen (Protandrie). Bei Ctenactis echinata kann dieser Prozess erneut umgekehrt werden[1].

Gattungen[Bearbeiten]

Herpolitha limax
Sandolitha robusta

Literatur[Bearbeiten]

  • Julian Sprung: Korallen, Dähne Verlag, 2000, ISBN 3-921684-87-0.
  • Svein A. Fossa / Alf Jacob Nilsen: Korallenriffaquarium, Band 4, Schmettkamp Verlag, 1995, ISBN 3-928819-05-4.
  • Hans A. Baensch / Robert A. Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Bände 2, 4 + 5, Mergus-Verlag, Melle.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yossi Loya und Kazuhiko Sakai: Bidirectional sex change in mushroom stony corals. Proceedings of the Royal Society B Biological Sciences, 275: 2335–2343, London 2008. doi:10.1098/rspb.2008.0675

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pilzkorallen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien