Pinacoteca do Estado de São Paulo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pinacoteca do Estado de São Paulo

Die Pinacoteca do Estado de São Paulo ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen in der Stadt São Paulo in Brasilien.

Es befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Estação da Luz, dem zentralen Bahnhof der Stadt, in einem großen Ziegelbau, welcher von Ramos de Azevedo, dem bedeutenden paulistanischen Architekten, entworfen wurde. Das Gebäude wurde 1905 eingeweiht und sollte ursprünglich als Sitz des „Liceu de Artes e Oficios“ dienen. 1911 bereits wurde es per Dekret in ein Museum umgewandelt.

Seit dem durch Paulo Mendes da Rocha geleiteten Umbau in den 1990er-Jahren, bei dem eine Mischung von alter Bausubstanz und modernen architektonischen Elementen aus dem Gebäude eines der eindrücklichsten Museen überhaupt machten, ist diese Institution zu einer der dynamischsten des Landes geworden.

Ein Annex zur Pinacoteca ist die Estação Pinacoteca auf der anderen Seite der Estação da Luz; dieses Gebäude steht für Ausstellungen zur Verfügung und beherbergt das Dokumentationszentrum der Pinacoteca. Hier befand sich während der Militärdiktatur der Sitz des Departamento de Ordem Política e Social.

Im Juni 2008 wurden bei einem Kunstraub vier Gemälde gestohlen (zwei Bilder von Pablo Picasso und zwei Bilder von Lasar Segall). Bereits ein Jahr zuvor verschwanden aus diesem Museum zwei weitere Bilder von Pablo Picasso[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pinacoteca do Estado de São Paulo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC:Two Picassos stolen in Brazil

-23.534194444444-46.633611111111Koordinaten: 23° 32′ 3″ S, 46° 38′ 1″ W