Pine Mountain Jump

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pine Mountain Jump
Pine Mountain Jump (USA)
Red pog.svg
Standort
Stadt Iron Mountain
Land Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Verein Kiwanis Ski Club
Baujahr 1938
Umgebaut 1948, 1977
Schanzenrekord 148 m
NorwegenNorwegen Erik Lyche Solheim (2009)
Daten
Aufsprung
Hillsize HS 133
Konstruktionspunkt 120 m

45.83602-88.089183Koordinaten: 45° 50′ 9,7″ N, 88° 5′ 21,1″ W

Die Pine Mountain Jump in Iron Mountain bestehen aus mehreren Skisprungschanzen. Zur Anlage gehören drei kleine Schanzen der Kategorie K 10, K 25, K 38 und eine Großschanze der Kategorie K 120.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste künstliche Sprungschanze in Iron Mountain wurde 1929 an der Hemlock Street errichtet. 1933 wurde dann die erste eiserne Schanze am Crystal Lake, genannt Devils’s Hill, erbaut und am 5. Januar 1934 eingeweiht, gleichzeitig wurde auch die Gründung des Kiwanis Ski Club gefeiert. 1937 wurde dann der Bau der Schanze am Pine Mountain initiiert, 1938 konnten das 156 Fuß hohe Anlaufgerüst, sowie der Arbeiten am Landehügel fertiggestellt werden. 1939 fand dann das erste Springen statt und Bob Roecker aus Duluth bezwang Alf Engen mit 257 Fuß und stellte damit einen neuen Amerikanischen Rekord auf. Die Pine Mountain Jump wurde seither oftmals renoviert und erneuert, so wurde u.a. 1948 der Aufsprunghang ausgegraben, nach einem Feuer 1977 wurde der Anlauf erneuert und vergrößert. 1996 und 2000 wurden Weltcup-Springen vor bis zu 20.000 Zuschauern auf der größten Großschanze der USA in Iron Mountain veranstaltet, seit 2001 finden auf der windanfälligen Schanze alljährlich Continentalcup-Springen statt.

Die Stadt liegt im US-Bundesstaat Michigan und ist ca. 310 Meilen von Chicago und 320 von Minneapolis entfernt. Die nächstgelegen Flughäfen sind in Kingsford, Marquette und Green Bay.

Technische Daten[Bearbeiten]

Iron Mountain - Großschanze
Anlauf
Anlauflänge 117 m
Anlaufgeschwindigkeit ca. 93 km/h
Schanzentisch
Tischhöhe 3,0 m
Neigung des Schanzentisches (α) 91 km/h
Aufsprung
Hillsize HS 133
Konstruktionspunkt 120 m
K-Punkt Neigungswinkel (β) 35,0°

Entwicklung des Schanzenrekords[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Jahr Name Weite
1939 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Roecker 78,5 m
1941 NorwegenNorwegen Alf Engen 81,5 m
1942 NorwegenNorwegen Torger Tokle 88,0 m
1949 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Perrault 89,0 m
1949 FinnlandFinnland Matti Pietikäinen 89,5 m
1949 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Perrault 90,5 m
1961 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Brennan 96,0 m
1962 FinnlandFinnland Pekka Tirkkinen 96,5 m
Jahr Name Weite
1965 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Balfanz 99,0 m
1968 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adrian Watt 103,0 m
1972 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Martin 105,0 m
1978 OsterreichÖsterreich Gebhart Aberer 113,0 m
1981 OsterreichÖsterreich Armin Kogler 121,5 m
1992 OsterreichÖsterreich Werner Schuster 122,0 m
1996 JapanJapan Masahiko Harada 131,5 m
1996 DeutschlandDeutschland Jens Weißflog 131,5 m
Jahr Name Weite
1996 JapanJapan Masahiko Harada 140,0 m
2002 FinnlandFinnland Kalle Keituri 142,0 m
2004 NorwegenNorwegen Olav Magne Dønnem 142,0 m
2006 OsterreichÖsterreich Stefan Kaiser 142,5 m
2009 OsterreichÖsterreich Lukas Müller 142,5 m
2009 OsterreichÖsterreich Stefan Thurnbichler 143,5 m
2009 NorwegenNorwegen Erik Lyche Solheim 148,0 m

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten]

Genannt werden alle von der FIS organisierten Sprungwettbewerbe[1].

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17. Februar 1996 Weltcup K120 DeutschlandDeutschland Jens Weißflog OsterreichÖsterreich Andreas Widhölzl FinnlandFinnland Ari-Pekka Nikkola
18. Februar 1996 Weltcup K120 JapanJapan Masahiko Harada PolenPolen Adam Małysz FinnlandFinnland Kimmo Savolainen
22. Februar 2000 Weltcup K120 DeutschlandDeutschland Martin Schmitt NorwegenNorwegen Tommy Ingebrigtsen OsterreichÖsterreich Stefan Horngacher
23. Februar 2000 Weltcup K120 DeutschlandDeutschland Martin Schmitt OsterreichÖsterreich Andreas Widhölzl OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger
17. Februar 2001 Continentalcup K120 JapanJapan Sōta Okamura SlowenienSlowenien Robert Kranjec JapanJapan Kazuki Nishishita
18. Februar 2001 Continentalcup K120 SlowenienSlowenien Robert Kranjec DeutschlandDeutschland Kai Bracht FinnlandFinnland Lassi Huuskonen
23. Februar 2002 Continentalcup K120 NorwegenNorwegen Sigurd Pettersen FinnlandFinnland Kalle Keituri DeutschlandDeutschland Kai Bracht
24. Februar 2002 Continentalcup K120 FinnlandFinnland Arttu Lappi OsterreichÖsterreich Stefan Thurnbichler DeutschlandDeutschland Ferdinand Bader
22. Februar 2004 Continentalcup HS133 OsterreichÖsterreich Reinhard Schwarzenberger DeutschlandDeutschland Stephan Hocke OsterreichÖsterreich Stefan Kaiser
NorwegenNorwegen Olav Magne Dønnem
23. Februar 2004 Continentalcup HS133 OsterreichÖsterreich Reinhard Schwarzenberger OsterreichÖsterreich Balthasar Schneider NorwegenNorwegen Olav Magne Dønnem
26. Februar 2005 Continentalcup HS133 NorwegenNorwegen Anders Bardal OsterreichÖsterreich Stefan Thurnbichler OsterreichÖsterreich Christian Nagiller
27. Februar 2005 Continentalcup HS133 NorwegenNorwegen Anders Bardal DeutschlandDeutschland Maximilian Mechler SlowenienSlowenien Rok Urbanc
18. Februar 2006 Continentalcup HS133 FinnlandFinnland Kimmo Yliriesto OsterreichÖsterreich Bastian Kaltenböck NorwegenNorwegen Anders Bardal
19. Februar 2006 Continentalcup HS133 OsterreichÖsterreich Daniel Lackner NorwegenNorwegen Anders Bardal NorwegenNorwegen Morten Solem
17. Februar 2007 Continentalcup HS133 SchwedenSchweden Isak Grimholm OsterreichÖsterreich Stefan Kaiser OsterreichÖsterreich Balthasar Schneider
18. Februar 2007 Continentalcup HS133 OsterreichÖsterreich Balthasar Schneider SchwedenSchweden Isak Grimholm OsterreichÖsterreich Roland Müller
16. Februar 2008 Continentalcup HS133 OsterreichÖsterreich Stefan Thurnbichler NorwegenNorwegen Henning Stensrud NorwegenNorwegen Andreas Vilberg
17. Februar 2008 Continentalcup HS133 Wettkampf abgebrochen
14. Februar 2009 Continentalcup HS133 OsterreichÖsterreich Lukas Müller OsterreichÖsterreich Stefan Thurnbichler NorwegenNorwegen Jon Aaraas
15. Februar 2009 Continentalcup HS133 OsterreichÖsterreich Lukas Müller OsterreichÖsterreich Stefan Thurnbichler SlowenienSlowenien Anže Damjan
30. Januar 2010 Continentalcup HS133 OsterreichÖsterreich Manuel Fettner NorwegenNorwegen Andreas Stjernen OsterreichÖsterreich Markus Eggenhofer
31. Januar 2010 Continentalcup HS133 Wettkampf abgesagt
12. Februar 2011 Continentalcup HS133 OsterreichÖsterreich Andreas Strolz SlowenienSlowenien Matjaž Pungertar SlowenienSlowenien Rok Zima
13. Februar 2011 Continentalcup HS133 SlowenienSlowenien Matej Dobovšek OsterreichÖsterreich Markus Eggenhofer OsterreichÖsterreich David Unterberger
11. Februar 2012 Continentalcup HS133 Wettkampf abgesagt wegen zu starken Windes.
12. Februar 2012 Continentalcup HS133 DeutschlandDeutschland Marinus Kraus DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler NorwegenNorwegen Robert Johansson
9. Februar 2013 Continentalcup HS133 NorwegenNorwegen Fredrik Bjerkeengen SlowenienSlowenien Matic Benedik DeutschlandDeutschland Christian Heim
9. Februar 2013 Continentalcup HS133 SlowenienSlowenien Anže Semenič SlowenienSlowenien Matic Benedik OsterreichÖsterreich Thomas Diethart
10. Februar 2013 Continentalcup HS133 SlowenienSlowenien Anže Semenič SlowenienSlowenien Andraž Pograjc DeutschlandDeutschland Felix Schoft
SlowenienSlowenien Matic Benedik

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatResults. Abgerufen am 15. Juli 2012.