Pink/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pink (2008)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Sängerin P!nk. Sie verkaufte alleine in Deutschland bis heute über 5,6 Millionen Tonträger und ist somit eine der Interpretinnen mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 Can’t Take Me Home 85
(4 Wo.)
13
(41 Wo.)
26
(59 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 2000
Verkäufe Weltweit: 4.000.000[2]
2001 M!ssundaztood 5
(69 Wo.)
4
(74 Wo.)
7
(86 Wo.)
2
(73 Wo.)
6
(180 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2001
Verkäufe Weltweit: 13.000.000[3]
2003 Try This 2
(28 Wo.)
2
(29 Wo.)
1
(27 Wo.)
3
(24 Wo.)
9
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2003
Verkäufe Weltweit: 2.700.000[2]
2006 I’m Not Dead 1
(81 Wo.)
1
(81 Wo.)
1
(83 Wo.)
3
(90 Wo.)
6
(88 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2006
Verkäufe Weltweit: 6.000.000[2]
2008 Funhouse 2
(109 Wo.)
3
(89 Wo.)
1
(97 Wo.)
1
(87 Wo.)
2
(115 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2008
Verkäufe Weltweit: + 6.000.000[4]
2012 The Truth About Love 1
(72 Wo.)
1
(54 Wo.)
1
(77 Wo.)
2
(70 Wo.)
1
(94 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2012
Verkäufe Weltweit: + 7.000.000[5]

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Funhouse Tour: Live in Australia * 32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2009

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Greatest Hits… So Far!!! 3
(37 Wo.)
4
(32 Wo.)
4
(54 Wo.)
5
(86 Wo.)
5
(92 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe: + 3.150.000
Nummer-eins-Alben 2 2 4 1 1
Top-Ten-Alben 6 6 6 6 6
Alben in den Charts 7 7 7 7 7

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 There You Go
Can’t Take Me Home
65
(9 Wo.)
37
(9 Wo.)
6
(9 Wo.)
7
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2000
Most Girls
Can’t Take Me Home
4
(8 Wo.)
4
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2000
2001 You Make Me Sick
Can’t Take Me Home
88
(3 Wo.)
9
(6 Wo.)
33
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2001
Lady Marmalade
Moulin Rouge O.S.T
1
(19 Wo.)
3
(28 Wo.)
1
(30 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2001
(mit Christina Aguilera, Mýa, Lil’ Kim & Missy Elliott)
Get the Party Started
M!ssundaztood
2
(17 Wo.)
2
(21 Wo.)
2
(28 Wo.)
2
(15 Wo.)
4
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2001
2002 Don’t Let Me Get Me
M!ssundaztood
10
(15 Wo.)
10
(23 Wo.)
10
(29 Wo.)
6
(11 Wo.)
8
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2002
Just Like a Pill
M!ssundaztood
2
(15 Wo.)
2
(20 Wo.)
6
(27 Wo.)
1
(11 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2002
Family Portrait
M!ssundaztood
8
(13 Wo.)
11
(14 Wo.)
18
(16 Wo.)
11
(9 Wo.)
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2002
2003 Feel Good Time
Try This
16
(9 Wo.)
9
(12 Wo.)
12
(15 Wo.)
3
(11 Wo.)
60
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2003
(feat. William Orbit)
Trouble
Try This
7
(13 Wo.)
5
(23 Wo.)
5
(14 Wo.)
7
(12 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
2004 God Is a DJ
Try This
44
(8 Wo.)
26
(10 Wo.)
32
(8 Wo.)
11
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2004
Last to Know
Try This
66
(8 Wo.)
48
(6 Wo.)
46
(6 Wo.)
21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2004
2006 Stupid Girls
I’m Not Dead
5
(15 Wo.)
3
(22 Wo.)
2
(39 Wo.)
4
(12 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2006
Who Knew
I’m Not Dead
12
(25 Wo.)
11
(31 Wo.)
14
(46 Wo.)
5
(26 Wo.)
9
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2006
U + Ur Hand
I’m Not Dead
4
(21 Wo.)
3
(23 Wo.)
5
(44 Wo.)
10
(19 Wo.)
9
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2006
2007 Nobody Knows
I’m Not Dead
17
(10 Wo.)
21
(19 Wo.)
17
(17 Wo.)
27
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2007
Dear Mr. President
I’m Not Dead
3
(39 Wo.)
1
(31 Wo.)
3
(59 Wo.)
34
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 2007
(feat. Indigo Girls)
2008 So What
Funhouse
1
(28 Wo.)
1
(32 Wo.)
1
(41 Wo.)
1
(36 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2008
Verkäufe: 7.800.000[6]
Sober
Funhouse
3
(23 Wo.)
4
(23 Wo.)
5
(30 Wo.)
9
(22 Wo.)
15
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2008
2009 Please Don’t Leave Me
Funhouse
8
(25 Wo.)
5
(26 Wo.)
9
(30 Wo.)
12
(24 Wo.)
17
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2009
Bad Influence
Funhouse
26
(16 Wo.)
20
(12 Wo.)
44
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2009
Funhouse
Funhouse
16
(17 Wo.)
7
(21 Wo.)
8
(17 Wo.)
29
(9 Wo.)
44
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2009
I Don’t Believe You
Funhouse
17
(15 Wo.)
15
(15 Wo.)
33
(9 Wo.)
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2009
2010 Glitter in the Air
Funhouse
18
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2010
Raise Your Glass
Greatest Hits… So Far!!!
5
(24 Wo.)
9
(15 Wo.)
9
(17 Wo.)
13
(22 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2010
Verkäufe US: 4.162.000[7]
F**kin’ Perfect
Greatest Hits… So Far!!!
7
(15 Wo.)
9
(12 Wo.)
15
(21 Wo.)
10
(18 Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2010
2011 Bridge of Light
Happy Feet 2 (OST)
8
(17 Wo.)
7
(12 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011
2012 Blow Me (One Last Kiss)
The Truth About Love
10
(20 Wo.)
14
(17 Wo.)
15
(17 Wo.)
3
(16 Wo.)
5
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2012
Try
The Truth About Love
2
(34 Wo.)
3
(29 Wo.)
2
(41 Wo.)
8
(29 Wo.)
9
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2012[8]
2013 Just Give Me a Reason
The Truth About Love
1
(38 Wo.)
1
(41 Wo.)
2
(47 Wo.)
2
(33 Wo.)
1
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2013
Verkäufe: 9.900.000[9]
(feat. Nate Ruess)
True Love
The Truth About Love
43
(12 Wo.)
30
(11 Wo.)
50
(11 Wo.)
16
(12 Wo.)
53
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2013
(feat. Lily Rose Cooper)
Are We All We Are
The Truth About Love
82
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2013

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
2010 We Are the World: 25 for Haiti
Helping Haiti Now
50
(1 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
(mit Artists for Haiti)
Won’t Back Down
Recovery
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2010
(mit Eminem)
Nummer-eins-Singles 3 3 2 3 4
Top-10-Singles 18 18 16 18 15
Singles in den Charts 30 27 28 29 26

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
2006 Pink: Live in Europe 32
(4 Wo.)
6
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2006
2007 Pink: Live from Wembley Arena 19
(17 Wo.)
1
(21 Wo.)
84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2007
2009 Pink: Funhouse Live in Australia * 2
(32 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2009
* siehe Funhouse

Box-Sets[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Pink 4 CD Boxset 38
(7 Wo.)
7
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2009
  • 2007: Pink Box: Special Edition

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c Sony Music Pink. Sony Music Entertainment, archiviert vom Original am 23. Oktober 2013, abgerufen am 3. November 2014 (spanisch).
  3. Pink Renews Global Deal with EMI Music Publishing. EMI Music, 4. Februar 2012, abgerufen am 3. November 2014 (englisch).
  4. Linda Genborg: Pink to Gothenburg. In: Göteborg Daily. 9. Februar 2010, abgerufen am 3. November 2014 (englisch).
  5. Pink bleibt bei RCA Records. In: Musikmarkt. 6. März 2014, abgerufen am 3. November 2014.
  6. http://www.listzblog.com/best_selling_music_singles_history_list.html
  7. https://www.yahoo.com/music/bp/week-ending-aug-18-2013-songs-perry-trumps-190641949.html
  8. New Song: Pink – ‘Try’. ThatGrapeJuice.net, 6. September 2012, abgerufen am 3. November 2014 (englisch).
  9. IFPI Digital Music Report 2014. International Federation of the Phonographic Industry, S. 15, abgerufen am 3. November 2014 (PDF; 8,7 MB, englisch).