Pink/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pink (2006)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Sängerin P!nk. Sie verkaufte alleine in Deutschland bis heute über 5,6 Millionen Tonträger und ist somit eine der Interpretinnen mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 Can’t Take Me Home 85
(4 Wo.)
13
(41 Wo.)
26
(59 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 2000
Verkäufe Weltweit: 4.000.000[2]
2001 M!ssundaztood 5
(69 Wo.)
4
(74 Wo.)
7
(86 Wo.)
2
(73 Wo.)
6
(180 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2001
Verkäufe Weltweit: 13.000.000[3]
2003 Try This 2
(28 Wo.)
2
(29 Wo.)
1
(27 Wo.)
3
(24 Wo.)
9
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2003
Verkäufe Weltweit: 2.700.000[2]
2006 I’m Not Dead 1
(81 Wo.)
1
(81 Wo.)
1
(83 Wo.)
3
(90 Wo.)
6
(88 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2006
Verkäufe Weltweit: 6.000.000[2]
2008 Funhouse 2
(109 Wo.)
3
(89 Wo.)
1
(97 Wo.)
1
(87 Wo.)
2
(115 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2008
Verkäufe Weltweit: + 6.000.000[4]
2012 The Truth About Love 1
(72 Wo.)
1
(54 Wo.)
1
(77 Wo.)
2
(70 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2012
Verkäufe Weltweit: + 7.000.000[5]

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Funhouse Tour: Live in Australia * 32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2009

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Greatest Hits… So Far!!! 3
(37 Wo.)
4
(32 Wo.)
4
(54 Wo.)
5
(86 Wo.)
5
(92 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe: + 3.150.000

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 There You Go
Can’t Take Me Home
65
(9 Wo.)
37
(9 Wo.)
6
(9 Wo.)
7
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2000
Most Girls
Can’t Take Me Home
4
(8 Wo.)
4
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2000
2001 You Make Me Sick
Can’t Take Me Home
88
(3 Wo.)
9
(6 Wo.)
33
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2001
Get the Party Started
M!ssundaztood
2
(17 Wo.)
2
(21 Wo.)
2
(28 Wo.)
2
(15 Wo.)
4
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2001
2002 Don’t Let Me Get Me
M!ssundaztood
10
(15 Wo.)
10
(23 Wo.)
10
(29 Wo.)
6
(11 Wo.)
8
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2002
Just Like a Pill
M!ssundaztood
2
(15 Wo.)
2
(20 Wo.)
6
(27 Wo.)
1
(11 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2002
Family Portrait
M!ssundaztood
8
(13 Wo.)
11
(14 Wo.)
18
(16 Wo.)
11
(9 Wo.)
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2002
2003 Feel Good Time
Try This
16
(9 Wo.)
9
(12 Wo.)
12
(15 Wo.)
3
(11 Wo.)
60
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2003
(feat. William Orbit)
Trouble
Try This
7
(13 Wo.)
5
(23 Wo.)
5
(14 Wo.)
7
(12 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
2004 God Is a DJ
Try This
44
(8 Wo.)
26
(10 Wo.)
32
(8 Wo.)
11
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2004
Last to Know
Try This
66
(8 Wo.)
48
(6 Wo.)
46
(6 Wo.)
21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2004
2006 Stupid Girls
I’m Not Dead
5
(15 Wo.)
3
(22 Wo.)
2
(39 Wo.)
4
(12 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2006
Who Knew
I’m Not Dead
12
(25 Wo.)
11
(31 Wo.)
14
(46 Wo.)
5
(26 Wo.)
9
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2006
U + Ur Hand
I’m Not Dead
4
(21 Wo.)
3
(23 Wo.)
5
(44 Wo.)
10
(19 Wo.)
9
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2006
2007 Nobody Knows
I’m Not Dead
17
(10 Wo.)
21
(19 Wo.)
17
(17 Wo.)
27
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2006
Dear Mr. President
I’m Not Dead
3
(39 Wo.)
1
(31 Wo.)
3
(59 Wo.)
34
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2006
(feat. Indigo Girls)
2008 So What
Funhouse
1
(28 Wo.)
1
(32 Wo.)
1
(41 Wo.)
1
(36 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2008
Sober
Funhouse
3
(23 Wo.)
4
(23 Wo.)
5
(30 Wo.)
9
(22 Wo.)
15
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2008
2009 Please Don’t Leave Me
Funhouse
8
(25 Wo.)
5
(26 Wo.)
9
(30 Wo.)
12
(24 Wo.)
17
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2009
Bad Influence
Funhouse
26
(16 Wo.)
20
(12 Wo.)
44
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2009
Funhouse
Funhouse
16
(17 Wo.)
7
(21 Wo.)
8
(17 Wo.)
29
(9 Wo.)
44
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2009
I Don’t Believe You
Funhouse
17
(15 Wo.)
15
(15 Wo.)
33
(9 Wo.)
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2009
2010 Glitter in the Air
Funhouse
18
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2010
Raise Your Glass
Greatest Hits… So Far!!!
5
(24 Wo.)
9
(15 Wo.)
9
(17 Wo.)
13
(22 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2010
F**kin’ Perfect
Greatest Hits… So Far!!!
7
(15 Wo.)
9
(12 Wo.)
15
(21 Wo.)
10
(18 Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2010
2011 Bridge of Light
Happy Feet 2 (OST)
8
(17 Wo.)
7
(12 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011
2012 Blow Me (One Last Kiss)
The Truth About Love
10
(20 Wo.)
14
(17 Wo.)
15
(17 Wo.)
3
(16 Wo.)
5
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2012
Try
The Truth About Love
2
(34 Wo.)
3
(29 Wo.)
2
(41 Wo.)
8
(29 Wo.)
9
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2012[6]
2013 Just Give Me a Reason
The Truth About Love
1
(38 Wo.)
1
(41 Wo.)
2
(47 Wo.)
2
(33 Wo.)
1
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2013
(feat. Nate Ruess)
True Love
The Truth About Love
43
(12 Wo.)
30
(11 Wo.)
50
(11 Wo.)
16
(12 Wo.)
53
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2013
(feat. Lily Rose Cooper)
Are We All We Are
The Truth About Love
82
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2013

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
2001 Lady Marmalade
Moulin Rouge O.S.T
1
(19 Wo.)
3
(28 Wo.)
1
(30 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2001
(mit Christina Aguilera, Mýa, Lil’ Kim & Missy Elliott)
2010 We Are the World: 25 for Haiti
Helping Haiti Now
50
(1 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
(mit Artists for Haiti)
Won’t Back Down
Recovery
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2010
(mit Eminem)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
2006 Pink: Live in Europe 32
(4 Wo.)
6
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2006
2007 Pink: Live from Wembley Arena 19
(17 Wo.)
1
(21 Wo.)
84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2007
2009 Pink: Funhouse Live in Australia * 2
(32 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2009
* siehe Funhouse

Box-Sets[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Pink 4 CD Boxset 38
(7 Wo.)
7
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2009
  • 2007: Pink Box: Special Edition

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[7]

  • Großbritannien
    • 2002: für die Single „Get the Party Started“
    • 2013: für die Single "Try"

Goldene Schallplatte[7]

  • Deutschland
    • 2002: für die Single „Get the Party Started“
    • 2009: für die Single „Sober“
    • 2011: für die Single „Raise Your Hand“
    • 2012: für die Single „U + Ur Hand“
    • 2013: für das Videoalbum „The Truth About Love - Live from Melbourne“
    • 2014: für die Single „Bridge Of Light“
  • Österreich
    • 2001: für die Single „Lady Marmelade“
    • 2002: für die Single „Get the Party Started“
    • 2002: für die Single „Just Like a Pill“
    • 2007: für die Single „Dear Mr. President“
    • 2008: für die Single „So What“
    • 2009: für die Single „Sober“
    • 2009: für die Single „Please Don't Leave Me“
    • 2010: für das Album „Greatest Hits… So Far!!!“
    • 2013: für die Single "Just Give Me a Reason"
  • Schweiz
    • 2001: für die Single „Lady Marmelade“
    • 2002: für die Single „Get the Party Started“
    • 2010: für die Single „Sober“
    • 2010: für die Single „Please Don’t Leave Me“
    • 2013: für die Single „Blow Me (One Last Kiss)“
  • Frankreich
    • 2013: für das Album "The Truth About Love"
  • Italien
    • 2013: für das Album "The Truth About Love"
    • 2013: für die Single " Blow Me (One Last Kiss)"
  • Kanada
    • 2013: für die Single "Just Give Me a Reason"
  • Neuseeland
    • 2013: Für die Single "True Love"
  • USA
    • 2000: für die Single „There You Go“
    • 2003: für die Single „Family Portrait“
    • 2006: für die Single „Get the Party Started“
    • 2006: für die DVD „Live in Europe“
    • 2008: für die Single „Stupid Girls“
    • 2009: für die DVD „Funhouse Tour – Live in Australia“

Platin-Schallplatte[7]

  • Deutschland
    • 2012: für das Album „Greatest Hits…So Far!!!“
    • 2012: für die Single „So What“
    • 2012: für die Single „Dear Mr. President“
    • 2013: für die Single „Try“
  • Österreich
    • 2002: für das Album „M!Ssundaztood“
    • 2004: für das Album „Try This“
    • 2006: für das Album „I’m Not Dead“
    • 2013: für das Album "The Truth About Love"
  • Schweiz
    • 2003: für das Album „Try This“
    • 2010: für die Single „So What“
    • 2013: für das Album „The Truth About Love“
    • 2013: für die Single "Just Give Me a Reason"
  • Großbritannien
    • 2001: für das Album „Can’t Take Me Home“
    • 2003: für das Album „Try This“
    • 2013: für die Single "Just Give Me a Reason"
  • Frankreich
    • 2007: für das Album "I'm Not Dead"
    • 2009: für das Album "Funhouse"
  • Neuseeland
    • 2001: für das Album "Can't' Take Me Back"
    • 2010: für das Album "Greatest Hits...So Far!!!
  • USA
    • 2003: für das Album „Try This“
    • 2007: für das Album „I’m Not Dead“
    • 2007: für die Single „U + Ur Hand“
    • 2008: für die Single „Who Knew“
    • 2013: für das Album "The Truth About Love"
  • Kanada
    • 2003: für das Album "Try This"
    • 2007: für das Album "I'm Not Dead"
  • Australien
    • 2013: für die Single "True Love"

3x Goldene-Schallplatte[7]

  • Deutschland
    • 2012: für das Album „Try This“
    • 2012: für das Videoalbum „Live in Europe“
    • 2014: für die Single „Just Give Me a Reason“

2x Platin-Schallplatte[7]

  • Deutschland
    • 2003: für das Album „M!Ssundaztood“
    • 2012: für das Videoalbum „Live from Wembley“
  • Schweiz
    • 2002: für das Album „M!Ssundaztood“
    • 2007: für das Album „I’m Not Dead“
    • 2013: für die Single "Try"
  • UK
    • 2010: für das Album "Greatest Hits...So Far!!!"
    • 2013: für das Album "The Truth About Love"
  • USA
    • 2002: für das Album „Can’t Take Me Home“
    • 2012: für das Album "Funhouse"
    • 2013: für die Single "Just Give Me a Reason"
  • Australien
    • 2002: für das Album "Can't Take Me Home"
    • 2003: für das Album "Try This"
    • 2010: für die Single "Sober"
  • Kanada
    • 2002: für das Album "Can't Take Me Home"
    • 2013: für das Album "The Truth About Love"

5x Goldene-Schallplatte[7]

  • Deutschland
    • 2013: für das Videoalbum „Funhouse Tour - Live in Australia“
    • 2013: für das Album „The Truth About Love“

3x Platin-Schallplatte[7]

  • Österreich
    • 2010: für das Album „Funhouse“
  • Schweiz
    • 2009: für das Album „Funhouse“
  • Neuseeland
    • 2009: für das Album "Funhouse"
    • 2013: für das Album "The Truth About Love"
    • 2013: für die Single "Just Give Me a Reason"
  • Kanada
    • 2009: für das Album "Funhouse"

7x Goldene-Schallplatte[7]

  • Deutschland
    • 2012: für das Album „I’m Not Dead“

4x Platin-Schallplatte[7]

  • Deutschland
    • 2012: für das Album „Funhouse“
  • Großbritannien
    • 2012: für das Album "I'm Not Dead"
    • 2013: für das Album "Funhouse"
  • Australien
    • 2003: für das Album "M!Ssundaztood"
    • 2010: für die Single "So What"
  • Neuseeland
    • 2003: für das Album "M!Ssundaztood"

5x Platin-Schallplatte[7]

  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „M!Ssundaztood“
  • Australien
    • 2013: für die Single "Just Give Me a Reason"
  • USA
    • 2003: für das Album „M!Ssundaztood"
  • Kanada
    • 2003: für das Album "M!Ssundaztood"
    • 2010: für das Album "Greatest Hits...So Far!!!

7x Platin-Schallplatte

  • Australien
    • 2010: für das Album "Greatest Hits...So Far!!!"

11x Platin-Schallplatte

  • Australien
    • 2007: für das Album "I'm Not Dead"
    • 2009: für das Album "Funhouse"
Land Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 14 21
OsterreichÖsterreich Österreich 0 9 6
SchweizSchweiz Schweiz 0 4 10
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 13
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 6 12
Insgesamt 1 29 64

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c http://www.sonymusic.com.ar/DetProducto.asp?Pro_Codigo=7406492
  3. http://www.emimusicpub.com/global-offices/usa/news/index.php
  4. http://www.goteborgdaily.se/pink-to-gothenburg
  5. http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/Pink-bleibt-bei-RCA-Records
  6. http://thatgrapejuice.net/2012/09/song-pink-try/
  7. a b c d e f g h i j Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH CH #2 UK US