Pink (Farbe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pink ist das englische Wort für die Farbe Rosa.[1] Das Wort wird auch im deutschen Sprachraum benutzt.

Etymologie[Bearbeiten]

Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum)

Das Substantiv pink ist das englische Wort für Nelken. Die Herkunft des englischen pink ist unbekannt.[2]

Als Blumenname ist pink im Englischen seit 1573 nachgewiesen. 1681 tritt das Wort zum ersten Mal in der Kombination pink-coloured als Farbbezeichnung auf. Als alleinstehende Farbbezeichnung ist pink im Englischen seit 1828 belegt.[2]

Farbton[Bearbeiten]

Shocking Pink
(Farbcode: #fc0fc0)

Es ist umstritten, ob das Wort pink im Deutschen heute einen anderen Farbton als das Wort rosa beschreibt. Manche Quellen behaupten, dass pink für schrillere, intensivere und weniger weiche Farbtöne als rosa steht. Diese Vorstellung geht möglicherweise auf den Farbton shocking pink zurück, ein Markenzeichen der Designerin Elsa Schiaparelli. Dieser Farbton, auch hot pink genannt, wurde erstmals 1937 für das Design der Schachtel ihres Parfüms „Shocking“ verwendet.[3][4]

Webfarben[Bearbeiten]

Die heute für die Erstellung von Webseiten definierte Webfarbe hot pink unterscheidet sich geringfügig von shocking pink. Für den Web-Bereich sind folgende Pink-Töne definiert:[5]

deeppink
(Farbcode: #ff1493)
hotpink
(Farbcode: #ff69b4)
pink
(Farbcode: #ffc0cb)
lightpink
(Farbcode: #ffb6c1)


Anderes[Bearbeiten]

Die amerikanische Umgangssprache kennt pink innerhalb einer idiomatischen Beschreibung besonders frisch und gesund wirkender Zeitgenossen: looks like she's in the pink, sinngemäß Sie sieht aus wie das blühende Leben.

Als „pinkie“ (auch pinky) bezeichnen die Amerikaner den kleinen Finger und in manchen Regionen auch den kleinen Zeh.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pink – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Langenscheidt Handwörterbuch Englisch, ISBN 978-3-468-05130-2
  2. a b The Oxford English Dictionary on Compact Disc, 1993
  3. Elsa Schiaparelli: Shocking-Pink. Abgerufen am 4. Januar 2013
  4. Shocking by Elsa Schiaparelli. 4. November 2012, abgerufen am 8. April 2014 (Beschreibung des Parfüms mit einem Farbfoto der Verpackung).
  5. Jürgen Kohlenberg: Farbnamen. In: „CODE-Knacker – Lexikon der Codes, Symbole, Kurzzeichen“. 16. Mai 2011, abgerufen am 27. Mai 2011: „deeppink – Tiefrosa: #ff1493; 255,20,147. hotpink – leuchtendes Rosa: #ff69b4; 255,105,180. lightpink – Hellrosa: #ffb6c1; 255,182,193. pink – Rosa: #ffc0cb; 255,192,203.“
Farb-Check-RGB.png

Die in diesem Artikel verwendeten Farben werden auf jedem Monitor anders dargestellt und sind nicht farbverbindlich.
Eine Möglichkeit, die Darstellung mit rein visuellen Mitteln näherungsweise zu kalibrieren, bietet das nebenstehende Testbild (nur wenn die Seite nicht gezoomt dargestellt wird): Tritt auf einer oder mehreren der drei grauen Flächen ein Buchstabe („R“ für Rot, „G“ für Grün oder „B“ für Blau) stark hervor, sollte die Gammakorrektur des korrespondierenden Monitor-Farbkanals korrigiert werden. Das Bild ist auf einen Gammawert von 2,2 eingestellt – den gebräuchlichen Wert für IBM-kompatible Computer. Apple-Macintosh-Rechner hingegen verwenden bis einschließlich System 10.5 („Leopard“) standardmäßig einen Gammawert von 1,8, seit dem System 10.6 („Snow Leopard“) kommt Gamma 2,2 zum Einsatz.