Pinsl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der „Pinsl“, mit bürgerlichem Namen Erhard Königsreuther (* 21. August 1927; † 12. März 2009 in Erlangen), war ein deutscher Maler.

Wirken[Bearbeiten]

Bei einem großen Publikum über die Stadtgrenzen Erlangens hinaus bekannt war er als selbst ernannter „Bergkönig“, der sich als fester Bestandteil des Fest- und Kneipenlebens jedes Jahr zur Erlanger Bergkirchweih auf der Bühne des Erich-Kellers sein Bier mit seinen selbstgemalten Bildern verdiente (daher auch der Spitzname Pinsl). Auf diese Weise befinden sich einige Hundert seiner Gemälde in Erlanger Privatbesitz. Sein Atelier befand sich in der Westlichen Stadtmauerstraße 19. Sein Markenzeichen, eine selbstgefertigte Krone, wurde ihm zu seinem Ärgernis gestohlen.

Die 254. Bergkirchweih eröffnete Bürgermeister Siegfried Balleis 2009 mit einem Trinkspruch auf den im März verstorbenen Lebenskünstler und Stadtoriginal, mit dem die Erlanger Bergkirchweih jahrzehntelang untrennbar verbunden war. Die Irish-Folk-Band Fiddler’s Green aus Erlangen verewigte „Pinsl“ auf dem Cover ihrer 1995 erschienenen CD „King Shepherd“. Mit dem Bonus-Track „Ra Ra Ra Venezuela“ setzte sich der Bergkönig ein musikalisches Denkmal.

Weblinks[Bearbeiten]