Pionsat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pionsat
Wappen von Pionsat
Pionsat (Frankreich)
Pionsat
Region Auvergne
Département Puy-de-Dôme
Arrondissement Riom
Kanton Pionsat (Hauptort)
Gemeindeverband Pionsat.
Koordinaten 46° 7′ N, 2° 42′ O46.1097222222222.6930555555556535Koordinaten: 46° 7′ N, 2° 42′ O
Höhe 458–663 m
Fläche 24,68 km²
Einwohner 1.098 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km²
Postleitzahl 63330
INSEE-Code

Pionsat ist eine französische Gemeinde mit 1098 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Puy-de-Dôme in der Region Auvergne. Sie gehört administrativ zum Arrondissement Riom und zum Kanton Pionsat, dessen Hauptort sie ist.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Landschaft Combraille, rund 25 Kilometer südlich von Montluçon und 50 Kilometer nordwestlich von Clermont-Ferrand, an der Grenze zum Département Allier. Nachbargemeinden von Pionsat sind:

Der Ort selbst liegt am rechten Ufer des Flusses Boron, der in diesem Abschnitt auch Ruisseau de Pionsat genannt wird. Er entwässert in westlicher Richtung und mündet schließlich als rechter Nebenfluss in den Cher. Südlich des Ortes liegt der See Étang de Durat, der vom Ruisseau de la Farge gespeist wird und in den Boron entwässert.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt abseits überregionaler Verkehrswege. Die lokale Verkehrsanbindung erfolgt durch die Départementsstraßen D227 (Richtung Riom) und D988 (Richtung Aubusson).

Der Ort war früher auch mit einer Eisenbahnlinie erreichbar, die Montluçon über Néris-les-Bains und Gouttières mit Clermont-Ferrand verband. Die Personenbeförderung wurde 1939, die Güterbeförderung 1969 eingestellt.

Schatz von Pionsat (Cabinet des Médailles)

Geschichte[Bearbeiten]

Der Schatz von Pionsat ist ein bedeutender Fund antiker Münzen, der 1852 auf dem Gemeindegebiet erfolgte. Es handelt sich dabei um Stater-Münzen aus Gold, die dem Keltenstamm der Arverner im 1. Jahrhundert v. Chr. unter ihrem König Vercingetorix zugeordnet werden können. Der ursprünglich 200 bis 300 Münzen umfassende Schatz ist in viele Privatsammlungen verstreut, 21 Exemplar werden in der Münzsammlung Cabinet des Médailles der Bibliothèque nationale de France aufbewahrt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 1.153 1.138 1.173 1.046 1.015 1.087

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pionsat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Château de Pionsat in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Maison Pradon in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)