Piotr Żyła

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piotr Żyła Skispringen
Piotr Żyła 2011

Piotr Żyła 2011

Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 16. Januar 1987
Geburtsort CieszynPolenPolen Polen
Beruf Student
Karriere
Verein KS Wisła Ustronianka
Trainer Krzysztof Sobański
Debüt im Weltcup 21. Januar 2006
Pers. Bestweite 232,5 m (Vikersund 2012)
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
PM 0 × Gold 3 × Silber 3 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze 2013 Val di Fiemme Mannschaft
FIS Skisprung-Junioren-WM
Silber 2005 Rovaniemi Team
Logo des Polnischen Skiverbands Polnische Meisterschaften
Bronze 2009 Wisla Großschanze
Silber 2010 Szczyrk Mannschaft
Silber 2011 Szczyrk Mannschaft
Bronze 2011 Zakopane Großschanze
Silber 2011 Wisla Großschanze
Bronze 2012 Zakopane Mannschaft
Bronze 2013 Wisła Großschanze
Platzierungen
 Weltcupsiege 01
 Gesamtweltcup 15. (2012/13)
 Skiflug-Weltcup 8. (2012/13)
 Vierschanzentournee 23. (2012/13)
 Nordic Tournament 30. (2007)
 Sommer-Grand-Prix 05. (2011)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 1 0 0
 Skifliegen 0 0 1
 Team 0 2 3
letzte Änderung: 23. März 2014

Piotr Żyła (* 16. Januar 1987 in Cieszyn) ist ein polnischer Skispringer. Sein größter internationaler Erfolg ist die Bronzemedaille mit der polnischen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft 2013 im Val die Fiemme.

Werdegang[Bearbeiten]

Żyła fing im Alter von acht Jahren an zu springen und startet für den Verein KS Wisła Ustronianka. Er bestritt seine ersten internationalen Wettkämpfe im Jahr 2003. In der Saison 2004/05 kam er bei mehreren Continentalcups zum Einsatz. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2005 in Rovaniemi konnte er mit dem polnischen Team eine Silbermedaille gewinnen. Im folgenden Sommer 2005 startete er bei einigen Springen des Sommer-Grand-Prix, konnte aber die Punkteränge nie erreichen. Zu beginn der folgenden Wintersaison 2005/06 erreichte er im Continentalcup mittelmäßige Platzierungen, bekam aber trotzdem Ende Januar 2006 einen Einsatz beim Weltcup in Sapporo. Mit einem 19. Platz konnte er auf Anhieb Weltcuppunkte erringen. Am 4. Februar 2006 konnte er das Continentalcup-Springen in Villach gewinnen. Bis auf einen vierten Platz in Iron Mountain konnte er in der verbleibenden Continentalcup-Saison aber nur Platzierungen im Mittelfeld erreichen. In der folgenden Saison 2006/07 pendelte er zwischen Welt- und Continentalcup hin und her. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2007 in Sapporo wurde er ebenfalls eingesetzt. Obwohl er in beiden Einzelspringen den zweiten Durchgang verpasste, konnte er im Teamwettbewerb mit der polnischen Mannschaft einen fünften Platz erreichen. Im Sommer 2007 nahm er abermals am Sommer-Grand-Prix teil und konnte mit einem 7. Platz in Hakuba sein erstes Ergebnis unter den Top 10 in einem erstklassigen Wettbewerb erringen. In der Wintersaison 2007/08 wechselte er wieder zwischen Welt- und Continentalcup hin und her, bekam aber einen Einsatz bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 2008 in Oberstdorf, wo er einen zehnten Platz im Einzelwettbewerb belegen konnte. Im Sommer 2008 startete er vor allem im Continentalcup. Bei den polnischen Meisterschaften von der Großschanze am 14. Februar 2009 sprang er als Dritter erstmals auf einen Medaillenrang.[1]

Seine beiden ersten Podestplatzierungen ersprang er im ersten Halbjahr 2011 mit der polnischen Mannschaft bei den Teamwettbewerben in Willingen und in Lahti. Am 9. Januar 2013 konnte er im heimischen Wisła mit Platz sechs von der Großschanze sein bisher bestes Einzelergebnis im Weltcup erspringen.[2]

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2013 gewann er mit seinen Teamkollegen Maciej Kot, Dawid Kubacki und Kamil Stoch hinter Österreich und Deutschland die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb und damit die erste polnische Mannschaftmedaille im Skispringen bei einer Weltmeisterschaft.[3] In Trondheim entschied Zyla die Qualifikation für sich.[4] Wenige Tage später, am 17. März 2013 konnte er dann seinen ersten Weltcupsieg feiern, als er gemeinsam mit dem Österreicher Gregor Schlierenzauer am Holmenkollen in Oslo triumphierte.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1 17. März 2013 Oslo Norwegen

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2005/06 51 023
2006/07 55 034
2008/09 81 004
2010/11 54 037
2011/12 19 267
2012/13 15 485
2013/14 20 343

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2007 35 056
2011 05 298
2012 26 084

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Piotr Żyła – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnis bei www.berkutschi.com, abgerufen am 14. Dezember 1011.
  2. „Erster Saisonsieg für Anders Bardal“ bei ww.berkutschi.com, abgerufen am 11. Januar 2013.
  3. „Titel an das Team aus Österreich“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 2. März 2013.
  4. Zyla gewinnt Quali, Stoch im Training bärenstark bei skispringen.com am 14. März 2013
  5. Zweifachsieg: Schlierenzauer und Zyla siegen in Oslo bei skispringen.com am 17. März 2013