Piotr Trochowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piotr Trochowski

Piotr Trochowski 2010 am Millerntor

Spielerinformationen
Voller Name Piotr Artur Trochowski
Geburtstag 22. März 1984
Geburtsort TczewPolen
Größe 169 cm
Position Zentrales Mittelfeld
Linkes/Rechtes Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1994–1995
1995–1997
1997–1999
1999–2001
SpVgg Billstedt Horn
Concordia Hamburg
FC St. Pauli
FC Bayern München
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2004
2002–2005
2005–2011
2011–
FC Bayern München Amat.
FC Bayern München
Hamburger SV
FC Sevilla
38 0(8)
13 0(1)
180 (20)
59 0(3)
Nationalmannschaft
2000–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2004
2004–2006
2006–2010
Deutschland U-16
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland U-21
Deutschland
4 0(3)
6 0(2)
18 0(5)
13 0(5)
15 0(2)
35 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Piotr Artur Trochowski (* 22. März 1984 in Tczew, Polen) ist ein deutscher Fußballspieler. Der Mittelfeldspieler steht seit 2011 beim FC Sevilla unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Piotr Trochowski wanderte im Alter von fünf Jahren mit seinen Eltern als Aussiedler aus Polen aus und ließ sich mit seiner Familie in Hamburg nieder. Er spielte in der Jugend bei der SpVgg Billstedt Horn, dem SC Concordia von 1907, dem Oststeinbeker SV und dem FC St. Pauli.

Zur Saison 1999/2000 wechselte Trochowski zum FC Bayern München und wurde 2001/02 als 17-Jähriger in den Amateurkader berufen. In der darauf folgenden Saison wurde er auch erstmals in der Bundesliga und im DFB-Pokal bei der Profimannschaft eingesetzt. Am 16. Dezember 2003 (17. Spieltag) erzielte Trochowski mit dem Treffer zum 6:0-Endstand im Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg sein erstes Profitor.

Piotr Trochowski im Trikot des HSV (2009)

Nach weiteren Bundesligaspielen entschied sich Trochowski zu einem Wechsel zum Hamburger SV, da sich der FC Bayern mit dem ebenfalls interessierten VfB Stuttgart nicht über die Ablösesumme einigen konnte. Der Wechsel wurde in der Winterpause der Saison 2004/05 vollzogen, der HSV zahlte eine Million Euro Ablöse. Im ersten Spiel musste Trochowski bei seinem ehemaligen Verein FC Bayern München antreten. In der Saison 2005/06 hatte Trochowski die meisten Pflichtspieleinsätze aller HSV-Spieler. Wettbewerbsübergreifend machte er 15 Scorerpunkte, und das, obwohl er seine Stammposition hinter den Spitzen meist für Rafael van der Vaart räumen musste. Häufig spielte er daraufhin im linken Mittelfeld. Unter Trainer Martin Jol war Trochowski in der Saison 2008/09 Stammkraft. Auch Jol-Nachfolger Bruno Labbadia setzte zu Beginn der Spielzeit 2009/10 auf den Nationalspieler. Dieser bildete zusammen mit Zé Roberto, David Jarolím und Eljero Elia das Mittelfeld des Hamburger SV bis er Ende der Hinrunde von Marcell Jansen verdrängt wurde. Die Rückrunde der Spielzeit 2009/10 saß Trochowski die meiste Zeit auf der Bank. Ihm wurden auf seiner Position Marcell Jansen und teilweise Tunay Torun, Robert Tesche und Jonathan Pitroipa vorgezogen. Auch unter Armin Veh war Trochowski zu Beginn der Spielzeit 2010/11 zumeist nur Reservist, konnte sich aber im Verlauf der Hinrunde einen Platz in der Startelf erarbeiten, den er zum Beginn der Rückrunde endgültig verlor. Trochowski war von nun an nur noch Reservist und wurde auch nur selten eingewechselt. Seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag verlängerte er nicht.

Seine lange Nichtberücksichtigung in der Bundesliga und in der Nationalmannschaft führte zum Entschluss, den Verein mit Ablauf der Saison 2010/11 zu verlassen. Trochowskis Berater Roman Grill knüpfte die Verbindung zum spanischen Erstligisten FC Sevilla, der Trochowski am 23. Mai 2011 bis 30. Juni 2015 verpflichtete.[1] Dort war Trochowski von Beginn an in der Startaufstellung gesetzt und absolvierte im Europa League Play-off gegen Hannover 96 seinen ersten Pflichtspieleinsatz.[2] Zehn Tage später bestritt er sein erstes Ligaspiel für den FC Sevilla, das dieser mit 2:1 gegen den FC Málaga gewann.[3] Sein erstes Tor für den FC Sevilla erzielte er am 18. Februar 2012 (24. Spieltag) gegen Osasuna in der Nachspielzeit zum 2:0-Endstand. Allerdings enttäusche er über die gesamte Saison hinweg. Der FC Sevilla belegte am Saisonende nur Platz 10, die schlechteste Saison für die Andalusier seit 2003 (ebenfalls Zehnter). Zu Beginn der Saison 2012/13 überzeugte Trochowski jedoch wieder als Stammspieler und erzielte dabei in sechs Spielen zwei Tore. Diese gelangen ihm in den Begegnungen mit Real Madrid und dem FC Barcelona. Im Spiel gegen den FC Barcelona musste er jedoch verletzt ausgewechselt werden. Nach einer ersten Fehldiagnose, die die Verletzung als nicht so schwer einschätzte, wurde bei einer Untersuchung bei Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, dem Arzt der deutschen Fußballnationalmannschaft, ein Knorpelschaden im rechten Knie festgestellt.[4] Ende Oktober 2012 wurde Trochowski in einer Spezialklinik in Denver, Colorado vom US-amerikanischen Spezialisten für orthopädische Chirurgie Richard Steadman operiert.[5] Drei Tage später wurde er erneut operiert, nachdem bei der ersten Operation Komplikationen aufgetreten waren und beim Röntgen ein Schienbeinbruch diagnostiziert wurde.[6][7] Er fiel acht Monate und somit für den Rest der Saison aus.[5] Am 14. September 2013 (4. Spieltag) kehrte Trochowski auf den Fußballplatz zurück und traf auf den Gegner, gegen den er am 29. September 2012 (6. Spieltag) zuletzt im Heimspiel mit 2:3 verloren hatte – gegen den FC Barcelona, diesmal auswärts auch mit 2:3. 2014 gewann er mit dem FC Sevilla die Europa League.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Trochowski im Trikot der Nationalmannschaft (2008)

Trochowski absolvierte seine ersten Länderspiele für die deutsche U-16-Nationalmannschaft bei der U-16-Europameisterschaft 2001 in England. Unter Trainer Klaus Sammer traf er bei seinem Debüt in der 80. Minute zum 1:2 gegen Belgien im ersten Gruppenspiel in Durham, nachdem erst vier Tage vor Turnierstart seine Spielgenehmigung vorlag (deutsche Staatsbürgerschaft). In den beiden weiteren Vorrundenspielen traf er jeweils einmal. Im Viertelfinale schied man gegen den Gastgeber mit 4:5 (1:1,0:0) im Elfmeterschiessen aus. Durch die Änderung der Bezeichnung im Junioren-Fußball spielte er ab der nächsten Saison in der U-18-Nationalmannschaft. Am 31. Juli 2001 gehörte er der Auswahlmannschaft an, die in Leinfelden mit 5:0 über die Auswahl von Trinidad und Tobago gewann. Sein einziges U-18 Länderspieltor erziele er am 11. September 2001 in Nymburk beim 3:0-Erfolg über die Auswahl Polens mit dem 1:0-Führungstreffer in der 47. Minute. Seinen fünften und letzten Einsatz absolvierte er am 15. September 2001 bei der 1:2-Niederlage gegen die Auswahl der Tschechischen Republik im Finale des Turniers in Nymburk. Im November 2001 wurde er in die U-19-Nationalmannschaft berufen. Als 17-Jähriger debütierte er in dem ein Jahr älteren Jahrgang am 8. November imU-19 EM-Qualifikationsspiel in Lübeck gegen Schweden (3:1), und nahm im Sommer 2002 an der U-19-Europameisterschaft in Norwegen teil. Mit seinem 1984er Jahrgang scheiterte er im Mai 2003 in der EM-Qualifikation. Erstmals für die U-20-Nationalmannschaft spielte er am 18. September 2002 beim 2:2 gegen die Auswahl der Slowakei. Es folgte das am 11. Dezember mit 1:2 verlorene Spiel gegen Italien. 2003 absolvierte Trochowski neun Spiele, wobei er in den ersten drei jeweils auch ein Tor erzielte. Höhepunkt in diesem Jahr war die Teilnahme an der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2003 in den Vereinigten Arabischen Emiraten, bei der er in den drei Gruppenspielen (29. November; 0:2-Niederlage gegen Südkorea, 2. Dezember; 3:1-Sieg über die USA und 5. Dezember; 0:2-Niederlage gegen Paraguay) zum Einsatz kam und im Spiel gegen die USA ein Tor erzielte. Seine letzten beiden Spiele bestritt er am 18. Februar 2004, mit einem Tor beim 2:1-Sieg über Italien. und am 31. März 2004 beim 1:0-Sieg über Österreich. Für die U 21-Nationalmannschaft wurde er 15 Mal eingesetzt, erstmals am 8. Oktober 2004 in Baku, beim 2:0-Erfolg gegen Aserbaidschan, letztmals am 5. September in Wilhelmshaven, beim 5:1-Sieg über Rumänien. Seine einzigen Tore gelangen ihm zuvor am 15. August in Meppen beim 2:2-Unentschieden gegen die Niederlande und am 1. September in Lungan beim 3:2-Sieg über Nordirland. Die Teilnahme an der U-21-Europameisterschaft in Portugal blieb ihm aufgrund eines Teilabrisses in der Oberschenkelmuskulatur, zugezogen im Testspiel gegen die Niederlande, verwehrt.

Trochowski trug erstmals das Nationaltrikot der A-Nationalmannschaft am 7. Oktober 2006 in Rostock, als die deutsche Mannschaft mit 2:0 über Georgien gewann. 2008 gehörte er dem Europameisterschafts-Kader an, der bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz Zweiter des Turniers wurde; zum Einsatz kam er allerdings nicht. Nach der EM 2008 wurde Trochowski mehr oder weniger Stammspieler in der Nationalmannschaft. Trochowskis erstes Länderspiel-Tor bedeutete (in der 72. Spielminute) am 15. Oktober 2008 den 1:0-Heimerfolg über die Walisische Nationalmannschaft - im Rahmen der Qualifikation zur Fußball-WM 2010. Sein Stammplatz in der Nationalmannschaft begründete sich auch mit seiner guten Saison, die er beim HSV spielte. In der Saison 2009/10 verlor Trochowski den Stammplatz in der Nationalmannschaft wieder. Trochowski gehörte dem deutschen Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 an und hatte während des Turniers vier Einsätze. Seit dem Halbfinale gegen Spanien wurde er nicht mehr zu Länderspielen berufen und bestritt daher seitdem kein Spiel mehr für Deutschland.

Trochowski ist Botschafter für World Vision Deutschland.[8]

Erfolge[Bearbeiten]

Piotr Trochowski beim Autogramme geben

Nationalmannschaft

Verein

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Thomas Urban: Schwarze Adler, weiße Adler. Deutsche und polnische Fußballer im Räderwerk der Politik. Göttingen 2011, S.169-170.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Piotr Trochowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MANU DEL MORAL Y PIOTR TROCHOWSKI, DOS CENTROCAMPISTAS VERSÁTILES PARA LA CAMPAÑA 11/12 (VER VIDEO)
  2. weltfussball.de: Spielbericht Hannover 96 - FC Sevilla (abgerufen am 29. August 2011)
  3. weltfussball.de: Spielbericht FC Sevilla - FC Malaga (abgerufen am 29. August)
  4. sevillafc.es: TROCHOWSKI: "NO ESPERABA QUE FUERA TANTO", 10. Oktober 2012, abgerufen am 10. Oktober 2012
  5. a b sevillafc.es: ÁNIMOS PARA TROCHOWSKI, QUE ESTARÁ OCHO MESES DE BAJA, 23. Oktober 2012, abgerufen am 23. Oktober 2012
  6. sevillafc.es: TROCHOWSKI VOLVERÁ A PASAR POR EL QUIRÓFANO PARA CORREGIR UN PROBLEMA EN LA PARTE INTERNA DE LA TIBIA, 26. Oktober 2012, abgerufen am 27. Oktober 2012
  7. sevillafc.es: EL PERIODO DE RECUPERACIÓN DE TROCHOWSKI NO DEBERÍA ALARGARSE TRAS LA SEGUNDA OPERACIÓN, 27. Oktober 2012, abgerufen am 27. Oktober 2012
  8. Piotr Trochowski. Abgerufen am 9. Juli 2010.
  9. Torschütze des Monats Oktober 2008