Pipe Spring National Monument

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pipe Spring National Monument
Winsor Castle – als Festung angelegte Ranch
Winsor Castle – als Festung angelegte Ranch
Pipe Spring National Monument (USA)
Paris plan pointer b jms.svg
36.862523394444-112.73963928333Koordinaten: 36° 51′ 45″ N, 112° 44′ 23″ W
Lage: Arizona, Vereinigte Staaten
Besonderheit: historische Farm mormonischer Siedler
Nächste Stadt: Fredonia
Fläche: 16,2 ha
Gründung: 31. Mai 1923
Besucher: 59.952 (2010)
3D-Karte des Monuments und seines Umfelds
3D-Karte des Monuments und seines Umfelds
i3i6

Pipe Spring National Monument ist eine Gedenkstätte vom Typ eines National Monuments im Norden des US-Bundesstaats Arizona an der Grenze zu Utah. Sie liegt innerhalb der Kaibab Paiute Indian Reservation, besteht aus einer 1872 erbauten Ranch und erinnert an die Geschichte der indianischen Urbevölkerung und die Besiedelung der Region nördlich des Colorado Rivers durch Anhänger der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage („Mormonen“).

Das National Monument wurde 1923 von US-Präsident Warren G. Harding ausgewiesen und ging 1924 in Bundesbesitz über. Es wird vom National Park Service verwaltet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das nur 400 auf 400 m große National Monument bildet eine Enklave innerhalb der Kaibab Paiute Indian Reservation der Paiute-Indianer. Es liegt im Arizona Strip, dem kaum besiedelten und schlecht zugänglichen nordwestlichsten Teil Arizonas, der durch den unpassierbaren Grand Canyon des Colorado Rivers vom Rest des Bundesstaates abgetrennt wird. Politisch gehört das Monument zum Mohave County, etwa 25 km westlich der Kleinstadt Fredonia.

Die Region liegt auf dem Colorado-Plateau im Übergangsgebiet zur Basin-and-Range-Region mit aridem Klima rund um die namensgebende Quelle. Im Monument wurden 201 Vogelarten beobachtet, davon brüten 51 im Gebiet oder der unmittelbaren Umgebung. Unter den Säugetieren fallen die Fledermäuse mit 17 nachgewiesenen oder vermuteten Arten auf. Außerdem leben oder jagen im Monument eine Reihe Kleinnager, Rotluchs, Graufuchs und Kojote. Dazu kommen drei Amphibien- sowie acht Eidechsen- und drei Schlangenarten. Keine der Arten des Monuments ist vom Aussterben bedroht.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich war die weitgehend unfruchtbare Region dünn durch Basketmaker- und Pueblo-Indianern besiedelt. Funde zeigen, dass sie regelmäßig die Quelle nutzten, die später Pipe Spring genannt wurde. 1776 kamen auf der Dominguez-Escalante-Expedition von zwei spanischen Franziskaner-Patres die ersten Weißen in die Region. Sie zogen nur etwa 15 km südlich des heutigen Monuments vorbei und berichteten in ihrem Reisebericht über die Kultur und Landwirtschaft der Paiute-Indianer, die die Region besiedelten.

Mormonische Pioniere und Missionare, die vom Großen Salzsee Richtung Süden unterwegs waren, beschrieben und benannten die Quelle erstmals 1858. Fünf Jahre später baute dort ein mormonischer Rinderzüchter eine kleine provisorische Ranch. Die Beweidung des trockenen Lands zerstörte die Lebensgrundlage der indianischen Bewohner. 1866 wurden er und sein einziger Mitarbeiter von Navajo-Indianern ermordet, die aus ihren Siedlungsgebieten südöstlich des Colorado gekommen waren, um die Herde zu erbeuten. 1868 richtete die Kirche der Heiligen der Letzten Tage einen Stützpunkt ihrer Miliz an der Quelle ein. Die zunehmende Zahl an mormonischen Siedlern im südliche Utah und nördlichen Arizona sorgte für wachsende Konflikte mit den Paiute. 1870 unterzeichneten John Wesley Powell für die Regierung der Vereinigten Staaten, Jacob Hamblin als Vertreter der Kirche der Heiligen der Letzten Tage für die Siedler und die Indianer einen Vertrag über die Nutzung des spärlichen Trinkwassers gegen Frieden für die mormonischen Siedler.

Winsor Castle

Die Ranch[Bearbeiten]

Die Kirche unter Brigham Young kaufte im selben Jahre das Land von den Erben des ermordeten Ranchers und beschloss den Bau einer Ranch an der Quelle für die kircheneigene Herde (aus dem damals wie heute eingezogenen Zehnt) für Süd-Utah. Der Bau wurde festungsartig angelegt, überbaute die Quelle, um auch vor Belagerungen geschützt zu sein, und wurde nach dem ersten Verwalter, Anson Perry Winsor, Winsor Castle genannt, eine Anspielung an das fast gleichnamige Windsor Castle der britischen Krone. Im Jahr 1879 bestand die Herde aus 2269 Rindern und 162 Pferden im Wert von über $54,000. Butter und Käse aus Pipe Spring wurden in der ganzen Region verkauft.

Der Telegraphenraum im Originalzustand zu Zeiten der ersten Telegraphistin Eliza Stewart

Die Ranch war der südliche Endpunkt des Deseret-Telegraphen, der ersten Telegraphen-Linie in der Rocky Mountains Region, und wurde in den 1880er Jahren ein Zufluchtsort, an dem mehrfach verheiratete Mormonen ihre Zweitfrauen und deren Kinder versteckten, wenn die Vollstreckung des Polygamie-Verbotes durch die Bundesregierung den Druck erhöhte. Die Ranch war damals ein wichtiger Rast- und Übernachtungsort auf der Route zwischen dem nördlichen Arizona und St. George in Südutah, wo der für die ganze Region zuständige St.-George-Utah-Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage stand. Alle Jungverheirateten zogen durch die Wüste dorthin, um nach der Trauung auch die spezielle mormonische Zeremonie der Siegelung zu empfangen, so dass die Route als Honeymoon Trail bekannt wurde.

Der Betrieb wurde bis 1888 von der Kirche geleitet, dann verkaufte sie die Ranch an den nicht-mormonischen Viehzüchter D. F. Saunders. In der Folge wurde das Gelände mehrfach weiterverkauft. 1906 erwarb Jonathan Heaton, ein Mormone mit zwei Frauen und 25 Kindern, den Grund und die Wasserrechte, nutzte aber die Gebäude nicht mehr. Er und andere Viehzüchter tränkten ihre Tiere an den beiden Teichen unterhalb des damals als Fort bezeichneten Haupthauses. Im Herbst wurden hier mehrere Tausend Stück Vieh beim jährlichen Roundup zusammengetrieben.

In den 1910er Jahren, verstärkt nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, begann im amerikanischen Westen langsam der Tourismus. Nationalparks wurden gezielt gegründet, um Reisen in bisher unerschlossene Gegenden zu fördern. Dabei wirkten die US-Regierung, die westlichen Bundesstaaten und die Eisenbahngesellschaften eng zusammen. Straßen wurden gebaut und an den geologischen Sehenswürdigkeiten des Westens Hotels von rustikal bis luxuriös errichtet. Ende 1919 wurde das bisherige kleine Mukuntuweap National Monument im Süden Utahs zum Zion-Nationalpark erweitert und aufgewertet. Die einzige Zufahrt und die direkte Verbindung zur nächsten Sehenswürdigkeit, dem Nordrand des Grand Canyons, erfolgte von Süden, vorbei an der verfallenden Ranch.

National Monument[Bearbeiten]

Stephen T. Mather, der erste Direktor des 1916 gegründeten National Park Service, war zur Einweihung des Zion-Nationalpark gekommen, und ihm wurde bei einer zweiten Reise 1921 von Vertretern der Kirche und der Familie Heaton Winsor Castle gezeigt. Er erkannte die Bedeutung der Quelle als Rastplatz für Touristen und wollte das Gebiet für das National-Park-System erwerben. 1922 verhandelte er mit dem Bureau of Indian Affairs in Vertretung der Interessen der Paiute und nachdem die Wasserrechte der Indianer gesichert waren, ließ er im Mai 1923 Präsident Warren G. Harding die Gründungsurkunde für ein neues National Monument namens Pipe Spring vorlegen. Obwohl in den Akten der Verhandlungen bis dahin nur touristische Gründe genannt wurden, unterzeichnete Harding ein Dokument, in dem das neue National Monument wegen seiner Eigenschaft als Festung gegen Indianer, als erste Telegraphenstation Arizonas und als einzige Quelle auf 100 km zur Gedenkstätte für das Leben der frühen Siedler erklärt wird. Auch die Rolle der in den 1920er Jahren im Osten der Vereinigten Staaten mit Misstrauen betrachteten Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage für das Gebiet wird in der Gründungsurkunde nicht erwähnt.

Östliches Nebengebäude, Arbeiterunterkunft, Schmiede und Sattelkammer

1924 kauften einige Spender mit Unterstützung der Kirche das Gelände für $5000 und übergaben es der Bundesregierung. In den ersten Jahren kam es noch einige Male zu Konflikten über die Wassernutzung durch den Verwalter des Monuments, Leonard Heaton, ein Verwandter des früheren Eigentümers, und seiner Frau Edna, die den Indianern unterhalb zu wenig Wasser zukommen ließen. Heaton bekam zunächst nur $1 Gehalt im Monat, kostenlose Wohnung und das Recht, im Monument ein eigenes Gewerbe aufzubauen. Bis 1926 errichtete er eine Tankstelle und einen kleinen Laden mit Restaurant. Nicht nur Touristen nutzen die Einrichtungen, auch die Paiute-Indianer kauften im Monument ein. In der zweiten Hälfte der 1920er Jahre konnte er das Haupthaus und die Nebengebäude restaurieren, eine kleine Landwirtschaft aufbauen und einige Obstbäume anpflanzen. 1929 erreichte das Monument den vorläufigen Höhepunkt seiner Besucherzahl.

Die Bedeutung von Pipe Spring National Monument ging schnell und deutlich zurück. Im August 1923 war der Bryce Canyon östlich von Zion in Südutah als National Monument ausgewiesen worden und die Tourismusmanager, insbesondere der Union-Pacific-Eisenbahngesellschaft, drängten auf eine direkte Verbindung zwischen den beiden Gebieten. Zwischen 1927 und 1930 wurde eine Straße von Osten in den Zion-Nationalpark gebaut, die mit einem 2,8 km langen Tunnel und mehreren scharfen Serpentinen das steile Gelände des Canyons erschließt und als Meisterleistung der Ingenieure ihrer Zeit galt. Der kürzeste und am besten ausgebaute Weg von Zion nach Bryce Canyon und zum Nordrand des Grand Canyon verlief nicht mehr über Pipe Spring.

Die Eignung von Pipe Spring als National Monument wurde in der Folge mehrfach bezweifelt. 1932 schlug eine Arbeitsgruppe des National Park Service vor, Pipe Spring aufzulösen, um ein neues Monument in Capitol Reef einrichten zu können, als die westlichen Bundesstaaten wegen Streitigkeiten über die Rollen des Bundes und der Staaten keine zusätzlichen Gebiete unter Bundesverwaltung akzeptieren wollten. Es blieb jedoch erhalten und Capitol-Reef wurde 1937 als neues National Monument ausgewiesen.

Civilian Conservation Corps[Bearbeiten]

Baracken des CCC im Monument, 1935

Trotz aller Kritik wurde das Monument in den 1930er Jahren ausgebaut. 1932 wurde Heaton mit festem Gehalt eingestellt, aber musste dafür seinen Laden schließen. Nach weiteren Konflikten mit den Indianern über Wasserrechte wurde Ende 1933 durch einige Arbeiter des Civilian Conservation Corps im Rahmen des New Deals von Präsident Theodore Roosevelt eine Rohrleitung gelegt, die einen Teil des Quellwassers nach außerhalb des kleinen Monuments in die Reservation leitete. Es wurde vereinbart, dass je ein Drittel des Quellwassers dem Monument, privaten Ranchern der Region und den Paiute zur Verfügung stehen sollte. Ende 1935 kam das CCC wieder und errichtete ein Camp für im Laufe der Zeit 1180 arbeitslose Jugendliche aus den ganzen Vereinigten Staaten in acht Baracken und mehreren Nebengebäuden. Für so viele Menschen, die mit körperlicher Arbeit unter der Leitung von Armee-Offizieren beschäftigt und ausgebildet werden sollten, gab es in dem kleinen Monument bei weitem nicht genug Aufgaben. Sie arbeiteten überwiegend für die Viehzüchter der Region.

Auch im Monument leisteten die Jugendlichen verschiedene Arbeiten: Sie errichteten einen Campingplatz, bauten die Zufahrt und einen Parkplatz aus, zogen Zäune, legten Spazierwege an und pflanzten schattenspendende Bäume überall im Gebiet. Aber alleine der Bau ihres Camps mit Sportanlagen und die intensive Nutzung des Wüstenbodens durch so viele Menschen richtete an der Natur des Monuments große Schäden an. Viele stahlen beim Abschied Erinnerungsstücke aus der Sammlung und Ausstellung, massenhaft wurden Namen in die Mauern der historischen Bauten geritzt. Wildtiere und Nutztiere der kleinen Farm wurden getötet, Pflanzen niedergetrampelt. Im heißen Sommer 1936 wurde die Viehtränke in ein Schwimmbad umgebaut. Leonard Heaton, der Verwalter des Monuments, und der National Park Service hatten keinen Einfluss auf die Armee und das CCC, um die historischen Anlagen wirksam zu schützen.

Gleichzeitig fehlten jahrelang die Mittel, um dem Verwalter Wohnräume außerhalb des historischen Gebäudes und sanitäre Anlagen zu errichten. Im Oktober 1938 wurde das CCC-Camp nach Ajo verlegt, Heaton baute eine der Baracken als Wohnhaus für sich und seine unentgeltlich mitarbeitende Familie um.

1940 nahm die Historic American Buildings Survey die historischen Gebäude und das Gelände auf. Von der Gesamtanlage bis zu technischen Details wurden Hunderte Daten erfasst, Fotos und Zeichnungen geben den damaligen Zustand wieder.

Langsamer Aufschwung[Bearbeiten]

Pipe Spring National Monument war frisch renoviert, hatte aber kaum mehr Besucher. Im ganzen Jahr 1937 waren nur noch 667 Touristen in das Monument gekommen. Nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg im Dezember 1941 wurden die Mittel des National Park Service drastisch gekürzt. Auch der Tourismus und die Besucherzahlen in Pipe Spring gingen nach einem zeitweiligen Aufschwung wieder zurück. 1942 kamen nur 372 Besucher, das Monument war abgelegen und Benzin war rationiert. Nach dem Ende des Krieges im Sommer 1945 wurde die Benzinbewirtschaftung aufgehoben, 1946 kamen schon wieder 1193 Touristen. 1947 feierte der ganze Südwesten das 100. Jubiläum der mormonischen Pioniere. Pipe Spring National Monument wurde ein beliebter Ort für Picknicks, Ausflüge aber auch Feiern mormonischer Familien, die die besondere Rolle des Platzes für ihre Religion schätzten.

In den 1960er Jahren wurden einige Provisorien der Anfangszeit durch neue Einrichtungen ersetzt. 1963 ging Jonathan Heaton in Rente, seine Nachfolger waren nicht mehr familiär mit der Geschichte des Monuments verbunden. In Vorbereitung des 50. Jubiläums des National Park Service 1966 bekam auch Pipe Spring National Monument im Rahmen der Mission 66 zusätzliche Mittel. Die Besuchereinrichtungen wurden ausgebaut. Bereits seit 1958 gab es einen Historiker, der hauptamtlich für die Gedenkstätte arbeitete. 1967 begann weiter östlich der Bau des Glen-Canyon-Staudamm und die alte Schotterstraße von Fredonia nach Hurricane wurde asphaltiert und als State Highway 389 ausgewiesen. Ausflüge der Staudamm-Arbeiter und der leichtere Zugang brachten 15.699 Besucher.

Ende 1969 begann das National Monument mit Living Ranch-Vorführungen. Rinder wurden mit Brandzeichen versehen, im Sommer 1970 der alte Backofen wieder in Betrieb genommen, die Kinder der Familie Heaton und viele Freiwillige aus der Nachbarschaft trugen Kleider im Stil der Pioniere und der alte Telegraph wurde wieder vorgeführt. Der National Park Service drehte einen Lehrfilm über das Leben der Siedler. In diesem Jahr wurde die Gedenkstätte von 36.000 Touristen besucht.

Eröffnungsfeier des Besucherzentrums 1973

Zusammenarbeit mit den Paiute[Bearbeiten]

Ab den späten 1960er Jahren wurde das Verhältnis zu den Paiute-Indianern auf eine neue Basis gestellt. Die Indianervölker in den Vereinigten Staaten konnten eine weitgehende Selbstverwaltung erreichen und Mittel wurden bereitgestellt, um die Wirtschaft der Reservationen zu stärken. Nach mehrjährigen Verhandlungen zwischen den Vertretern des Indianervolks und dem National Park Service wurde 1973 ein gemeinsames Besucherzentrum unmittelbar außerhalb der Grenzen des Monuments eröffnet. Es zeigt Ausstellungen zur Geschichte der Indianer und der Siedler. Außerdem bauten die Paiute einen modernen Campingplatz 400 m vom Monument entfernt. Am bedeutendsten war ein neuer Brunnen, der auf dem Boden des Monuments gebohrt wurde und erstmals genug Wasser nicht nur für den Eigenbedarf und die Viehzucht, sondern auch für moderne touristische Einrichtungen bereitstellte.

Mit den neuen Einrichtungen an den Parkgrenzen konnte das Monument selbst renaturiert werden. Auf den vorher genutzten Flächen wurde wieder die ursprüngliche Vegetation der Halbwüste angesiedelt und an der Ranch ein Garten im Stil früher Pionierfamilien angelegt. Die Besucherzahlen lagen stabil um und über 25.000, mit Ausnahme des Jahres 1974, in dem der Ölpreisschock Reisen im Westen der USA verteuerte.

Roundup der Herden in Pipe Spring

Pipe Spring National Monument heute[Bearbeiten]

Seit den 1980er Jahren stieg das Interesse an der Siedlungsgeschichte des Westens und mit ihm die Besucherzahlen. Heute kommen jährlich rund 50.000 Touristen in die Gedenkstätte. Im Sommerhalbjahr finden täglich Vorträge und an den Wochenenden Vorführungen zur Geschichte der Kaibab-Paiute-Indianer und der frühen weißen Siedler statt. Die Living-History-Angebote reichen von Vorführungen historischer Pferdewagen über Hauswirtschaft der Pionierzeit bis zum auch heute noch im Herbst stattfindenden Roundup, dem Zusammentrieb der Viehherden mehrere Rancher der Umgebung in den Pferchen an den großen Viehtränken des Monuments.

Ganzjährig zugänglich sind das 2003 renovierte und neu gestaltete Besucherzentrum mit Ausstellungen zur Geschichte des Gebietes und mehrere kurze Wanderwege. Die Wege führen zu Ruinen der Pueblo-Kultur und prähistorischen Petroglyphen, sowie durch die typische Vegetation der Wüste.

Pipe Spring in den Medien[Bearbeiten]

Das National Monument war mehrfach Drehort und Kulisse für Filmproduktionen, die im alten Westen spielten:

  • 1955: Der Westernfilm Frontier Scout
  • 1968 und 1969: Drei Episoden der Kurzfilmreihe Death Valley Days
  • 1976: Brigham Young
  • 1977: The Last of the Mohicans – Pipe Spring stellte ein Fort im Osten der Vereinigten Staaten Ende des 18. Jahrhunderts dar.

Daneben wurden mehrere Lehrfilme des National Park Service gedreht.

Weitere Schutzgebiete[Bearbeiten]

In der Umgebung von Pipe Sping National Monument liegen:

Literatur[Bearbeiten]

  • Kathleen L. McKoy, Cultures at a Crossroads, National Park Service, Denver, Colorado, 2000 (auch im Volltext online: Cultures)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pipe Spring National Monument – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 17. März 2007 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.