Piräus (Regionalbezirk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regionalbezirk Piräus
Περιφερειακή Ενότητα Πειραιώς
(Πειραιάς)
Datei:PE Pireos in Greece.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Attika
Fläche: 50,4 km²
Einwohner: 448.997 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 8.908,7 Ew./km²
ISO 3166-2-Code-Nr.: f11
NUTS-3-Code-Nr.:
Gliederung: 5 Gemeinden

Der Regionalbezirk Piräus (griechisch Periferiaki Enotita Pireos Περιφερειακή Ενότητα Πειραιώς) ist einer von acht Regionalbezirken der griechischen Region Attika. Er wurde anlässlich der Verwaltungsreform 2010 aus dem Festlandsgebiet auf der Halbinsel Attika des ehemaligen Präfekturbezirks Piräus gebildet. Proportional zu seinen 448.997 Einwohnern entsendet das Gebiet 12 Abgeordnete in den attischen Regionalrat, hat aber keine weitere politische Bedeutung als Gebietskörperschaft. Er gliedert sich in die fünf Gemeinden Keratsini-Drapetsona, Korydallos, Nikea-Agios Ioannis Rendis, Perama und Piräus.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Griechisches Gesetzblatt Nr. 1292 vom 11. August 2010 (PDF, 555 KB)
  • Griechisches Innenministerium: Rundschreiben Nr. 19 zur Durchführung der Wahlen vom 7. November 2010 für die Regionalen Behörden (gr. Εγκύκλιος υπ’ αριθμ. 19 για τη διενέργεια των εκλογών της 7ης Νοεμβρίου 2010 για την ανάδειξη ΤΩΝ ΠΕΡΙΦΕΡΕΙΑΚΩΝ ΑΡΧΩΝ), Athen, August 2010 (PDF online, 557 KB)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)