Pirarajá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pirarajá
-33.740277777778-54.758611111111Koordinaten: 33° 44′ S, 54° 46′ W
Karte: Uruguay
marker
Pirarajá

Pirarajá auf der Karte von Uruguay

Basisdaten
Staat Uruguay
Departamento Lavalleja
Stadtgründung Dezember 1895
Einwohner 713 (2011)
Detaildaten
Postleitzahl 30002[1]

Pirarajá ist eine Ortschaft in Uruguay.

Geographie[Bearbeiten]

Sie befindet sich im nördlichen Teil des Departamento Lavalleja in dessen 9. Sektor. Etwa 15 Kilometer nordöstlich liegt die Ortschaft Poblado Aramendia. In unmittelbarer Nähe Pirarajás fließt im Norden bzw.Osten der Arroyo Pirarajá bis zu dessen Mündung im wenige Kilometer südlich der Ansiedlung verlaufenden Río Cebollatí. Das westlich des Ortes befindliche Gebiet wird als Cuchilla de los Correa bezeichnet. Dort liegen nordwestlich Pirarajás der Cerro Feo und der Cerro del Diamante.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Pirarajá im Dezember 1895 durch Luis Caselli und Diego Alfonsín. Ursprünglich führte der Ort dabei den Namen Santa María. Im Jahr 1906 fand jedoch ein per Gesetz beschlossener Namenswechsel zur heute gültigen Bezeichnung statt. Pirarajá ist ein aus dem Guaraní stammendes Wort. Am 22. Dezember 1906 wurde Pirarajá durch das Ley 3.136 zum Pueblo erklärt.

Infrastruktur[Bearbeiten]

An Montevideo ist Pirarajá über die durch den Ort verlaufende Ruta 8 angeschlossen, die hier ihren Kilometerpunkt 217 hat. Hauptwirtschaftszweige des Ortes sind Viehzucht und Forstwirtschaft.

Einwohner[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl Pirarajás beträgt 713 (Stand: 2011), davon 373 männliche und 340 weibliche.[2]

Jahr Einwohner
1963 910
1975 773
1985 737
1996 723
2004 967
2011 713

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Utilidades y Servicios en Lavalleja
  2. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 27. September 2012
  3. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 148 kB)
  4. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay - Censo 2004 (MS Excel; 35 kB) abgerufen am 21. Oktober 2010