Pisa (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pisa
Pissek, Galindefluss[1]
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Woiwodschaft Ermland-Masuren, Woiwodschaft Podlachien, Polen
Flusssystem Weichsel
Abfluss über Narew → Weichsel → OstseeVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung bei Nowogród (Powiat Łomżyński) in den Narew53.23333333333321.85Koordinaten: 53° 14′ 0″ N, 21° 51′ 0″ O
53° 14′ 0″ N, 21° 51′ 0″ O53.23333333333321.85
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 80 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 4500 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Wincenta, Skroda
Rechte Nebenflüsse Rybnica, Turośl
Durchflossene Seen Jezioro Roś (Roschsee)
Mittelstädte Pisz (Johannisburg)Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt
Die Pisa in Pisz

Die Pisa (deutsche Bezeichnung Pissek) ist ein rechter Zufluss des Narew in Polen. Sie entspringt in dem von den Flüsschen Konopka und Święcek gespeisten Jezioro Roś (Roschsee), den sie bei Pisz verlässt von dort Verbindung über den Kanał Jegliński (Jeglinner Kanal) zum Śniardwy (Spirdingsee) und fließt in südlicher Richtung zunächst durch die Puszcza Piska (Johannisburger Heide), nach rund 19 km in der Woiwodschaft Podlachien, als Ostgrenze der Landschaft Równina Kurpiowska (Kurpie) in einigem Abstand an Kolno vorbei bis zu ihrer Mündung in den Narew bei Nowogród nach einem Lauf von rund 80 km. Ihr Einzugsgebiet wird mit rund 4500 km² angegeben.

Gemeinsam mit Narew, Weichsel und San definierte die Pisa die Grenze zwischen der deutschen und dem sowjetischen Interessensphäre, wie sie in den diplomatischen Vereinbarungen festgelegt wurde, die sich an das geheime Zusatzprotokoll zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt vom 23. August 1939 anschlossen. Entlang dieser Grenze wurde Polen im September 1939 zum vierten Mal geteilt.

Name[Bearbeiten]

Der Name bezieht sich auf die natürlichen Gegebenheiten (prußisch "pisa, pisse": tiefer Sumpf, grundloser Morast, wo nur kleine Birken und Fichten wachsen).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jan Zduniak: Reiseführer Masuren und Umgebung. Kengraf, Kętrzyn 2002, S. 129, ISBN 83 89119 35 8