Pissoir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pissoir als Abteilung einer Männertoilette
Freistehendes Pissoir in Düsseldorf
Altes Pissoir in Neumünster, Bahnhofstraße 2

Ein Pissoir ist ein fürs Stehpinkeln von Männern vorgesehener Ort. Ein Pissoir kann sowohl ein eigenständiges Gebäude als auch eine Abteilung einer Männertoilette sein. Gelegentlich wird fälschlicherweise auch das Urinal selbst als Pissoir bezeichnet.

Pissoir in Berlin

In der Schweiz wird seit dem Jahr 2000 bei Musikfestivals Peeasy, ein Frauen-Pissoir, eingesetzt, wo Frauen Stehpinkeln können.[1]

Etymologie[Bearbeiten]

Das Wort ist französischen Ursprungs und setzt sich zusammen aus dem Verb pisser („pissen“) und dem Suffix -oir (von lateinisch -orium – der Ort, wo etwas geschieht). Im Französischen selbst werden diese Orte allerdings vespasienne genannt (nach dem römischen Kaiser Vespasian).

Als 1834 der Präfekt Claude-Philibert de Rambuteau in Paris die ersten öffentlichen Pissoirs errichten ließ, wurden sie von der Opposition spöttisch colonne Rambuteau (Säule des Rambuteau) genannt. Rambuteau lancierte daraufhin die offizielle Bezeichnung colonne vespasienne (vespasianische Säule). Daneben existieren auch die Bezeichnungen urinoir und – etwas weniger gepflegt – pissetière. Das Wort pissoir gibt es im Französischen zwar auch, es bezeichnet aber etwas anderes.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Urinals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Pissoir – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frauen-Pissoir: Kein leichtes Unterfangen, Berner Zeitung, 18. Juli 2011
  2. Le grand Robert, 2001