Pistorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pistorf
Wappen von Pistorf
Pistorf (Österreich)
Pistorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leibnitz
Kfz-Kennzeichen: LB
Fläche: 13,57 km²
Koordinaten: 46° 46′ N, 15° 22′ O46.7715.37312Koordinaten: 46° 46′ 12″ N, 15° 22′ 12″ O
Höhe: 312 m ü. A.
Einwohner: 1.402 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 103 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8443
Vorwahl: 03457
Gemeindekennziffer: 6 10 26
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Pistorf 97
8443 Pistorf
Website: www.pistorf.steiermark.at
Politik
Bürgermeister: Franz Koller (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
11
4
11 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Pistorf im Bezirk Leibnitz
Allerheiligen bei Wildon Arnfels Ehrenhausen Empersdorf Gabersdorf Gamlitz Gleinstätten Gralla Großklein Heiligenkreuz am Waasen Heimschuh Hengsberg Kitzeck im Sausal Lang Lebring-Sankt Margarethen Leibnitz Leutschach an der Weinstraße Oberhaag Ragnitz Sankt Andrä-Höch Sankt Georgen an der Stiefing Sankt Johann im Saggautal Sankt Nikolai im Sausal Sankt Veit in der Südsteiermark Schwarzautal Straß-Spielfeld Tillmitsch Wagna Wildon SteiermarkLage der Gemeinde Pistorf im Bezirk Leibnitz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Pistorf (ausgesprochen „Pistorf“ oder im Dialekt „Bischdorf“) war eine Gemeinde mit 1402 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Leibnitz im österreichischen Bundesland Steiermark. Im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform[1] wurde sie ab 2015 mit der Nachbargemeinde Gleinstätten zusammengeschlossen.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Pistorf liegt in der Südsteiermark.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Dornach (97)
  • Maierhof (261)
  • Pistorf (616)
  • Sausal (436)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Dornach, Mayerhof, Pistorf und Sausal bei Pistorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine 1168 in Leibnitz ausgestellte Urkunde erwähnt erstmals den Namen "Piscouistorf". Die Ortsgemeinden als autonome Körperschaften entstand 1850. 1882 lösten sich die Katastralgemeinden Distelhof, Dornach, Pistorf, Maierhof und Sausal von der Ortsgemeinde Gleinstätten und schlossen sich zur neuen Ortsgemeinde Pistorf zusammen. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der englischen Besatzungszone in Österreich.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Franz Koller (ÖVP). Der Gemeinderat setzt sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt "in rotem Schild mit silbernem Schildhaupt in Weinlaubschnitt eine rotgezierte silberne Bischofsmütze".

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pistorf

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 13. Juni 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Gleinstätten und der Gemeinde Pistorf, beide politischer Bezirk Leibnitz. Steiermärkisches Landesgesetzblatt Nr. 63/2013, 20. Stück, ZDB-ID 705127-x. S. 333.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pistorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien