Pittsburgh Symphony Orchestra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pittsburgh Symphony Orchestra in der Heinz Hall und Chefdirigent Manfred Honeck

Das Pittsburgh Symphony Orchestra ist ein amerikanisches Symphonieorchester. Seine Heimat ist die nach dem deutsch-amerikanischen Unternehmer und Philanthropen Henry John Heinz benannte Heinz Hall in Pittsburgh.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Orchester wurde von der Pittsburgh Arts Society im Jahr 1895 gegründet und gab 1896 sein erstes Konzert. Der erste Dirigent war Frederic Archer, der als ehemaliger Leiter des Boston Symphony Orchestra Musiker aus diesem Orchester engagierte, um das neue Orchester zu verstärken.

Bereits in den ersten Jahren kamen Edward Elgar und Richard Strauss nach Pittsburgh. 1910 wurde das Orchester wegen der schlechten finanziellen Situation vorerst aufgelöst. Der Neustart erfolgte im Jahr 1926: Zunächst wurden keine Löhne für die Proben bezahlt und die Musiker leisteten mit diesem Akt der Solidarität einen wichtigen Beitrag dazu, das Orchester wieder auftrittsfähig zu machen.

Den größten Zuwachs erfuhr das Orchester 1937 während der Zeit von Otto Klemperer.

Zwischen 2005 und 2008 hatte das Orchester keinen Chefdirigenten, die Mitglieder konnten ihr Repertoire frei wählen.

2009 wurde jedoch Manfred Honeck zum musikalischen Leiter berufen.

Chefdirigenten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]