Piura (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piura
Chile Bolivien Kolumbien Ecuador Brasilien Piura (Region) Tumbes (Region) Lambayeque (Region) La Libertad (Peru) Cajamarca (Region) Amazonas (Region) Ancash San Martín Loreto (Region) Huánuco (Region) Pasco (Peru) Junín Callao Provinz Lima Lima (Region) Madre de Dios (Peru) Ucayali (Region) Huancavelica (Region) Ica (Region) Cusco (Region) Puno (Region) Ayacucho (Region) Arequipa (Region) Apurímac (Region) Moquegua (Region) Tacna (Region)Lage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt PiuraVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 35.891 km²
Einwohner 1.467.538
Dichte 41 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-PIU

Die Region Piura (span. Región Piura, Quechua Piwra suyu) ist eine Region im nordwestlichen Peru. Auf einer Fläche von 35.891 km² leben 1.467.538 Menschen. Die Hauptstadt ist Piura. Region und Stadt wurden nach dem Fluss Piura benannt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Region grenzt im Westen an den Pazifik sowie im Norden an Ecuador. Angrenzende Regionen Perus sind Cajamarca, Lambayeque und Tumbes.

Die Landschaft ist eher flach und geprägt von Wüstengebieten wie in der Provinz Sechura.

In dieser Region siedelte die Vicus-Kultur, die durch ihre Keramik- und Goldschmiede-Arbeiten bekannt war.

Provinzen[Bearbeiten]

Provinzen von Piura

Die Region unterteilt sich in acht Provinzen und 64 Distrikte:

Provinz (Hauptstadt)

  1. Ayabaca (Ayabaca)
  2. Huancabamba (Huancabamba)
  3. Morropón (Chulucanas)
  4. Paita (Paita)
  5. Piura (Piura)
  6. Sechura (Sechura)
  7. Sullana (Sullana)
  8. Talara (Talara)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Piura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien