Pizotifen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Pizotifen
Allgemeines
Name Pizotifen
Andere Namen
  • Pizotyline (USAN)
  • 4-(1-Methyl-4-piperidylidin)-9,10-dihydro-4H-benzo-[4,5]cyclohepta[1,2]-thiophen (IUPAC)
Summenformel C19H21NS
CAS-Nummer 15574-96-6
PubChem 27400
ATC-Code

N02CX01

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Migränemittel

Wirkmechanismus

Antagonismus an Serotoninrezeptoren

Eigenschaften
Molare Masse 295,44 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Der Arzneistoff Pizotifen wurde früher zur Intervallbehandlung der Migräne und zur Migräneprophylaxe eingesetzt. Er kam auch gegen Appetitmangel zur Anwendung.

Pizotifen war unter den Handelsnamen Mosegor® und Sandomigran® auf dem Markt.

Pharmakologische Eigenschaften[Bearbeiten]

Der Arzneistoff ist ein Antagonist an Serotoninrezeptoren und besitzt auch eine antihistaminische Wirkung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Mutschler: Arzneimittelwirkungen. 7. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1996, S. 224–225 u. 393–394. ISBN 3-8047-1377-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!