Pizza für eine Leiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: belegte Profi-Kritiken fehlen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Pizza für eine Leiche
Originaltitel Delivered
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Guy Ferland
Drehbuch Andrew Liotta, Lawrence Trilling
Produktion Guy Ferland, Matt Freeman
Musik Nicholas Pike
Kamera Shane F. Kelly
Schnitt Deborah Zeitman
Besetzung

Pizza für eine Leiche ist eine US-amerikanische Filmkomödie, die 1998 gedreht wurde. Regie führte Guy Ferland.

Handlung[Bearbeiten]

Will Shermans (David Strickland) akademische Laufbahn endet ohne Erfolg. In seiner Freizeit zeichnet er Comics, die jedoch keinen Abnehmer finden. Außerdem hat sich seine Freundin Claire (Leslie Stefanson) von ihm getrennt, um mit Barry (Nicky Katt), einem Studenten, zusammen sein zu können. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen arbeitet er als Pizzalieferant. Die Kunden nörgeln ständig am Essen herum und geben kein Trinkgeld. Aus Frust spricht er Rachephantasien auf sein Diktiergerät.

Eines Abends soll er wieder einmal eine Pizza ausliefern. Er trifft auf Reed (Ron Eldard). Was Will jedoch nicht weiß: Reed ist gerade dabei den eigentlichen Käufer der Pizza zu töten. Als er später in einer Bar sitzt berichten die Fernsehnachrichten von einem Mord. Will erkennt das Grundstück und meldet sich bei der Polizei. Reed hat derweil beschlossen auch Will zu töten, da er ein unerwünschter Zeuge seiner Tat sein könnte. Er verfolgt Will bei seinen Auslieferungsfahrten und schleicht sich mit einem Messer bewaffnet in dessen Auto. Dort findet er Wills Diktiergerät. Als überraschend die Polizei auftaucht und das Auto, das Reed zuvor gestohlen hatte beschlagnahmt, muss er fliehen. Reed hört sich Wills Aufzeichnungen an und ist überwältigt davon, dass Will das in Worte fasst, was er schon immer dachte. Er beschließt Wills Rachephantasien Wirklichkeit werden zu lassen.

Zuerst tötet er Wills alten Professor, der ihn bei einer Prüfung durchfallen ließ. Der Verdacht fällt auf Will. Die Polizei glaubt nicht an einen Zufall, da Will mit den zwei Toten in Verbindung stand. Da die Polizei aber nicht genug Beweise hat kommt er frei. Die nächste Person, die Reed tötet ist Barry. Die Polizei geht aber von einem Selbstmord aus. Einige Zeit später lässt sich Reed von Will eine Pizza liefern und gibt sich ihm zu erkennen. Unter einem Vorwand gelingt es Will das Haus zu verlassen. Er verständigt sofort die Polizei, die aber gerade mit einer Verhaftung beschäftigt ist und nicht sofort zu Will kommen kann. Reed wiederum macht sich auf den Weg um Canyon (Scott Bairstow), einen unzuverlässigen Kollegen von Will, zu töten. Als Ort der Tat hat er sich Wills Wohnung ausgesucht. Will versucht Reed davon abzuhalten, kommt aber zu spät.

Er beschließt Reed zu verfolgen, ist aber selbst auf der Flucht vor der Polizei. Mit Hilfe seiner Ex-Freundin finden sie ihn auf dem Universitätsgelände. Auf dem Dach eines Gebäudes nimmt Reed Claire als Geisel und droht damit auch sie zu töten. Es kommt zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung bei der Reed vom Dach stürzt und stirbt. Will findet nach all diesen Erlebnissen wieder zu Claire und beschließt für seinen Comic, in dem er die Erlebnisse verarbeitet, einen Verleger zu finden.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1998 - 3. Platz bei der Vergabe des Golden Space Needle Award beim Seattle International Film Festival für Ron Eldard

Weblinks[Bearbeiten]