Pizzo (Kalabrien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pizzo
Kein Wappen vorhanden.
Pizzo (Italien)
Pizzo
Staat: Italien
Region: Kalabrien
Provinz: Vibo Valentia (VV)
Koordinaten: 38° 44′ N, 16° 10′ O38.73333333333316.166666666667Koordinaten: 38° 44′ 0″ N, 16° 10′ 0″ O
Fläche: 22 km²
Einwohner: 8.982 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 408 Einw./km²
Postleitzahl: 89812
Vorwahl: 0963
ISTAT-Nummer: 102027
Volksbezeichnung: Napetini oder Pizzitani
Schutzpatron: San Giorgio
Website: Pizzo

Pizzo ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Vibo Valentia in der Region Kalabrien mit 8982 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012).

Pizzo liegt im südlichen Teil des Golf von Sant´ Eufemia in 44 m s.l.m. auf einem steilen Klippengebirge. Der Ort ist Urlaubsort und ein Zentrum der Fischerei, besonders von Thunfisch.

Geschichte[Bearbeiten]

Pizzo wurde in griechischer Zeit gegründet. Nach dem Gründer „Nepeto“ heißen die Bewohner auch heute noch „Napetini“. Im 15. Jahrhundert ließ Ferdinand I. eine Burg, das Castello Aragonese errichten, die heute ein Museum beherbergt.

1815 wurde hier der Schwager Napoleons, Joachim Murat, seinerzeit König von Neapel, nach fünftägiger Gefangenschaft am 13. Oktober erschossen, womit die französische Fremdherrschaft über Süditalien endete.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Zentrum liegt die Kirche San Giorgio, die 1632 errichtet wurde, in der auch Joachim Murat bestattet ist. Die Chiesa di Piedigrotta ist eine Grottenkirche im Tuffgestein. Der Legende nach sollen am Ende des 17. Jahrhunderts hier neapolitanische Schiffbrüchige zum Dank für Ihre Errettung einen Altar gestiftet haben. Um 1900 wurde sie von Angelo und Alfonso Barone mit biblischen Figuren aus Tuff ausgestattet.

Essen[Bearbeiten]

Pizzo ist der Ursprungsort der Eisspezialität Tartufo.

Bilder[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pizzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.